>>> Neue Fotosafari ab 2017<<<

Fotoreise in den Norden Kenias

14 Tage vom wilden Norden in den Süden Kenias

 

 Fotoreise-Kenia-Fotosafari-Afrika-Masai-Mara_DSC5369.jpg

 

Eine fantastische Fotosafari mit Benny Rebel


Folgen Sie dem Ruf der Wildnis und begleiten Sie uns auf unserer spannenden Fotoreise von Nairobi über Samburu Nationalpark, Sweetwaters Game Reserve und Naivasha Nationalpark in den weltberühmten Masai Mara Nationalpark.
Fotografieren Sie die Welt der wilden Tiere unmittelbar und hautnah und profitieren Sie von der 20-jährigen Erfahrung, die Benny Rebel - Ihr fotografischer Reiseleiter - als Fotograf, Filmemacher, Afrikaexperte und Ranger mitbringt!
Auf dieser Fotosafari haben Sie die besten Möglichkeiten, faszinierende Wildtiere, spektakuläre Landschaften und - wenn gewünscht - auch interessante Urvölker Kenias zu fotografieren.

 Fotoreise-Kenia-Fotosafari-Afrika-Nashorn-Masai-Mara.jpg

 

> Das Wichtigste im Überblick (Kenia-Fotoreise / Fotosafari) <

 
Reisetermin für 2017:
04.11. bis 18.11.2017

Die maximale Teilnehmerzahl bei dieser Fotosafari liegt bei nur 8 Personen. Für diese Fotoreise sind zwei große Geländewagen (Extended) vorgesehen, in denen jeweils 4 Teilnehmer Platz finden. Somit hat jeder Fotograf sehr viel Platz für sich und seine Ausrüstung. Alle Teilnehmer können sowohl von links als auch von rechts sowie von oben über das geöffnete Dach der Safarifahrzeuge fotografieren.
 
Stationen dieser Fotoreise / Fotosafari:
 
  • Anreise / Flug nach Kenia / Übernachtung: EKA Hotel Nairobi [Tag 1] [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Samburu Nationalpark / Übernachtung: Samburu Game Lodge [Tag 2-5] [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Sweetwaters privates Reservat / Übernachtung: Sweetwaters Luxuszeltcamp Tag [6+7][Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Lake Naivasha Nationalpark / Übernachtung: Naivasha Sopa Lodge [Tag 8] [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Masai Mara Nationalpark / Übernachtung: Mara Bush Camp [Tag 9-12] [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Rückfahrt nach Nairobi / Flug zurück [Tag 13] [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Ankunft im Heimatland [Tag 14] [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

Der Reisepreis ohne den internationalen Flug:
Pro Person im Doppelzimmer 5995 Euro
Einzelzimmerzuschlag beträgt 898 Euro

Gerne nehmen wir auch die Buchung des Langstreckenflugs zum tagesaktuell günstigsten Preis für Sie vor.
Für Buchungen und Reservierungen kontaktieren Sie uns bitte:

Benny Rebel

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon:  (+49) 0511 – 4581876

> Die fotografischen Ziele dieser Fotosafari / Fotoreise in Kenia <

  • Im Samburu Nationalpark fotografieren wir hauptsächlich Tiere. Wir machen uns auf die Suche nach den berühmten „Big Five“ - Löwen, Leoparden, Nashörner, Büffel und Elefanten -. Hier leben auch noch andere sehr interessante Tiere, die in anderen Gebieten seltener zu finden sind. Dazu gehören die hier ansässigen Grevy-Zebras, Gerenuk Antilopen und die afrikanischen Wildhunde. Am Flussrand haben wir die Möglichkeit, Tiere zu fotografieren, die sich oft am Wasserrand aufhalten, wie z.B. Krokodile oder verschiedene Wasservögel. In diesem wunderschönen Nationalpark leben ebenfalls viele andere Tierarten, zu denen auch zahlreiche Reptilien und Vogelarten zählen. Jedes Tier, das ein gutes Fotomotiv abgibt, wird von uns fotografiert. Ganz gleich, ob unser Fotomodel groß oder klein, gefährlich oder harmlos ist. Das Hauptziel dieser Fotosafari ist es, mit guten Bildern nach Hause zurück zu kommen und einzigartige, schöne Momente in der Natur zu genießen. Wir werden auf unserer Fotoreise durch den Samburu Nationalpark auch einige sehr fotogene Landschaften sehen, die wir ebenfalls fotografieren können. Des Weiteren besteht hier die Möglichkeit, einen Portraitworkshop in einem Samburu-Dorf zu organisieren, wenn dies von den Teilnehmern der Fotosafari gewünscht wird.
  • Im Sweetwaters Reservat tummeln sich neben den Nashörnern vor allem Giraffen, Zebras, Elefanten, Oryx und auch Löwen. Unter anderem kann man sogar das Nashorn „Morani“ streicheln. Es wurde in freier Wildbahn geboren, seine Mutter wurde jedoch von Wilderern wegen ihres Horns erschossen. Sweetwaters ist das einzige Reservat Kenias, in dem auch Schimpansen leben. Das Projekt wurde 1993 von der berühmten Jane Goodall in diesem Reservat ins Leben gerufen und bietet den Schimpansen ein Zuhause. Wir werden auf unserer Fotoreise in diesem Wildschutzgebiet viele verschiedene Tierarten fotografieren.
  • Auf unserer Route fahren wir an den Thomson Wasserfällen vorbei. Hier können wir einige Landschaftsfotos aufnehmen. Auf der Crescent Insel werden wir uns zu Fuß an verschiedene Tiere heranpirschen und somit sehr intime und schöne Bilder aufnehmen können. Hier sind z.B. Giraffen und unterschiedliche Antilopenarten beheimatet, die an Menschen gewöhnt sind und sich nicht daran stören, dass sie aus nächster Nähe fotografiert werden. Außerdem gibt es hier auch große Felsen-Pythons, die gelegentlich gesichtet werden. Des Weiteren bietet sich uns am Lake Naivasha die Möglichkeit, viele verschiedene Vogelarten, wie z.B. den Schreiseeadler oder Eisvögel zu fotografieren. Die hier lebenden Schreiseeadler wurden seit vielen Jahren von einheimischen Fischern gefüttert und lassen sich sehr gut auch in Aktion fotografieren. Wir werden versuchen, spannende Fotos dieser majestätischen Vögel zu kreieren, während sie zu unserem Boot fliegen, um ihr Futter abzuholen.
  • Der letzte Nationalpark auf unserer Fotoreise sollte natürlich den Höhepunkt der Safari darstellen. In der Masai Mara gibt es unendlich viele Möglichkeiten, gute Fotos aufzunehmen. Tiere gibt es hier massenweise und auch wunderschöne Landschaften, die wir fotografieren können. Entlang der Flüsse sammeln sich die Hufträger, ihnen folgen die Raubtiere und das Abenteuer des Lebens nimmt seinen Lauf. Die Masai Mara ist einer der besten Parks der Welt zum Fotografieren von Wildtieren und Landschaften. Die Teilnehmer dieser Fotoreise haben ebenfalls die Möglichkeit, das sehr fotogene Volk der Masai zu fotografieren. Wenn dies gewünscht wird, organisieren wir einen Fotoworkshop in einem der naheliegenden Masai-Dörfer.
  • Auf dieser Fotoreise werden wir zahlreiche Wildtiere, wunderschöne Landschaften und wenn gewünscht, auch interessante Menschenportraits fotografieren können und dabei viel Spaß haben.
  • Wir wünschen Ihnen schönes Fernweh und bald eine wunderbare Fotosafari!

> Infos zu Benny Rebel, Ihrem fotografischen Reiseleiter auf dieser Fotoreise <

Benny-Rebel-fotografiert-von-Lotta-van-Droom-Fotoreise-Fotosafari.jpg
Benny Rebel ist einer der erfolgreichsten Naturfotografen unserer Zeit! Seine Arbeiten wurden mehrfach international ausgezeichnet und die Presse hat den renommierten Künstler so oft porträtiert, wie kaum einen anderen Fotografen. Er ist Autor von Büchern, Filmen, Multimedia-Shows und anderen Medien. Benny Rebel ist der Autor des luxuriösesten Bildbandes der Welt mit dem Titel „SAFARI“. Unter seiner Leitung können Sie alle wichtigen Regeln und Fähigkeiten lernen, um spektakuläre Naturbilder aufnehmen zu können und durch seine zusätzliche Ausbildung als Ranger ist er die perfekte Begleitung für eine aufregende Fotosafari durch Afrikas schönste Nationalparks.
Die von Benny Rebel persönlich durchgeführten Foto-Workshops auf dieser Fotoreise beinhalten sowohl theoretische,  als auch praktische Bereiche. Selbstverständlich steht Ihnen Benny Rebel während der gesamten Namibia-Fotoreise für Ihre Fragen zur Verfügung und unterstützt Sie beim Fotografieren oder Filmen mit Tipps und Tricks.
Sie profitieren von der 20-jährigen Erfahrung, die Benny Rebel als Fotograf, Filmemacher, Afrikaexperte und Ranger mitbringt!
Die ausführliche Biografie von Benny Rebel finden Sie HIER >>>

> Preise und Leistungen (Kenia-Fotoreise / Fotosafari) <


Der Preis dieser Fotoreise ohne den internationalen Flug:
Pro Person im Doppelzimmer 5995 Euro
Einzelzimmerzuschlag beträgt 898 Euro

Eingeschlossene Leistungen auf dieser Fotoreise / Fotosafari:
 
  • Transport in Geländefahrzeugen, die speziell für Fotoreisen ausgestattet sind mit exklusiver Nutzung
  • Englischsprachige Fahrer/ Guides, die auf Fotografen und Fotosafaris spezialisiert sind
  • alle Parkeintrittsgebühren während der Fotoreise in den Nationalparks und in Masai Mara Narok County Council 
  • unbegrenzte Pirschfahrten
  • 1 Nacht Zimmer mit Frühstück im Eka Hotel
  • 4 Nächte Vollpension in der Samburu Lodge
  • 2 Nächte Vollpension im Sweetwaters Camp
  • 1 Nacht Vollpension in der Naivasha Sopa Lodge
  • 4 Nächte Vollpension im Mara Bush Camp / Entim Camp
  • Bootsfahrt am Lake Naivasha
  • geführte Wanderung auf Cescent Island
  • Flughafentransfers in Nairobi
  • extra Mittagessen am letzten Tag unserer Fotoreise
  • Mineralwasser bei den Pirschfahrten
  • Tee / Kaffee während der Morgenpirschfahrten im Fahrzeug
  • Spannungswandler im Fahrzeug (230 Volt Steckdose zum Laden von Akkus)
  • Sand & Bohnensäckchen im Fahrzeug als Objektivauflage
  • Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch Benny Rebel inkl. Teilnahme an seinen Fotoworkshops während der Fotoreise

Nicht eingeschlossene Leistungen auf dieser Fotoreise / Fotosafari:

  • Visa für Kenia (USD 50 pro Person), internationaler Flug, Trinkgelder , Getränke in den Lodges und Camps , Reise- und Stornoversicherung

Gerne nehmen wir auch die Buchung des Langstreckenflugs zum tagesaktuell günstigsten Preis für Sie vor.

Für Buchungen und Reservierungen kontaktieren Sie uns bitte:

Benny Rebel

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon:  (+49) 0511 – 4581876

Bitte zu beachten:
Die Flexibilität für unsere Fotosafari ist hier voll gegeben und Ganztagespirschfahrten sind kein Problem. Das Team von Benny Rebel und unsere Fahrzeuge stehen Ihnen exklusiv und uneingeschränkt zur Verfügung. 

> Voraussichtlicher Reiseverlauf (Kenia-Fotoreise / Fotosafari) <

  • [TAG 1] Ankunft in Nairobi im Laufe des Tages [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
 
Abholung vom Flughafen und Begrüßung durch einen Mitarbeiter von Sunworld Safaris. Ein Fahrer wartet in der Ankunftshalle auf Sie und hält ein Schild mit Ihrem Namen hoch. Falls Sie noch Geld wechseln möchten, empfehlen wir Ihnen, dies noch am Flughafen, noch bevor Sie zur Passkontrolle und dem Visumschalter gehen, bei einer der Wechselstuben zu machen. Am günstigsten ist es, Euros in kenianische Schillinge zu wechseln und USD nur für das Visum mitzunehmen. Transfer zum Eka Hotel. [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

>>> Informationen zum Eka Hotel - Nairobi <<<

Das Eka Hotel liegt ideal für Gäste, welche am Abend in Nairobi ankommen oder am Morgen wieder früh abfliegen müssen. Es ist nur wenige Minuten vom Jomo Kenyatta Flughafen entfernt.
Die 170 Zimmer sind je mit einem Fernseher, Telefon, Internetanschluss, einer Minibar, Safe, sowie einem Tee- und Kaffee-Kocher ausgestattet.
Das Hotel verfügt über 2 Restaurants (Galaxy und Spur Restaurant, eine Bar, einen Fitnessraum und einen Swimming Pool.

Fotoreise_Kenia_Fotosafari_Afrika_Norden_011.JPG


  • [TAG 2] Nairobi – Samburu [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Fotografisches Ziel: Big Five, Grevy-Zebras, Gerenuk Antilopen, afrikanischen Wildhunde undLandschaften 

Die erste Station unserer Fotoreise ist der tierreiche Samburu Nationalpark. Am Morgen holen wir Sie nach dem Frühstück vom Hotel ab und wir fahren entlang von Kaffeeplantagen und vorbei am Mount Kenya in den Samburu Nationalpark. Zu einem späten Mittagessen erreichen wir die Samburu Game Lodge.
Nach dem Mittagessen unternehmen wir eine erste ausgedehnte Pirschfahrt auf unserer Fotosafari in diesem Nationalpark. Das Reservat liegt nördlich des Äquators und bietet einen starken landschaftlichen Kontrast zu den anderen Gebieten Kenias.
Einige bizarre Erhebungen zeugen von der starken vulkanischen Aktivität vergangener Jahrtausende; ebenso deutet der rote, eisenhaltige Untergrund auf eine vulkanische Vorgeschichte hin. In dieser wüstenartigen Landschaft überwiegt das gelbbraune Savannengras, durchsetzt von Akazien und dornigem Gebüsch. Entlang der vielen Quellbecken und Flussläufe, die die Region saisonbedingt durchziehen, wachsen Galeriewälder und vereinzelt Doumpalmen. Auf unserer Fotoreise haben wir hier die Möglichkeit, sowohl verschiedene Tierarten als auch schöne Landschaften zu fotografieren.
Die Flüsse sind bräunlich gefärbt und laden Elefanten zum Baden ein. Man hat hier die Gelegenheit, seltene Tierarten wie das Grevy-Zebra oder die Gerenuk Antilope zu beobachten.
Mit etwas Glück treffen wir hier sogar auf Wildhunde. Abendessen und Übernachtung in der Samburu Game Lodge (F, M, A) [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

>>> Informationen zur Samburu Lodge <<<

Die in einem kühlen Wald am Fluss gelegene Samburu Lodge ist ein idealer Platz, um einige Tage in Kenias nördlichem Wildschutzreservat zu verbringen. Sie war die erste Lodge in diesem Gebiet. Die Crocodile Bar liegt fast über dem Wasser des Flusses. Der Speiseraum ist zum Fluss hin offen, mit langen Tischen und Safaribuffet. Das Hauptgebäude besteht aus poliertem Mauerwerk und einem hohen Grasdach. Die 60 Zimmer in Cottages und Bandas verteilen sich in der weitläufigen Anlage. Alle Zimmer sind mit Bad und einige haben eine Veranda mit Blick auf den Fluss. Die Lodge verfügt über eine große Lounge, einen Swimmingpool mit Poolbar, ein Andenkengeschäft und eine Bar. Von der Bar aus hat man in den Abendstunden einen fantastischen Blick auf den Fluss, wo sich die Krokodile tummeln. Kurz vor dem Start der Pirschfahrten am Nachmittag führen die hier ansässigen Samburu ihre traditionellen Tänze auf.

FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden001
FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden002
FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden003
FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden004




  • [TAG 3 – 5] Samburu Nationalpark [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Fotografisches Ziel: Big Five, Grevy-Zebras, Gerenuk Antilopen, afrikanischen Wildhunde und Landschaften, Menschenportraits

Während unserer Fotosafaritage im Samburu Nationalpark nutzen wir die Zeit, um unsere ersten Fotos von Wildtieren und Landschaften aufzunehmen, Erfahrungen auszutauschen und zusammen eine unvergesslich schöne Safarizeit zu verbringen.
Früh am Morgen und am Nachmittag finden im Nationalpark Beobachtungsfahrten statt, wo wir mit etwas Glück die "Big Five" sehen können. Auf unserer Suchliste stehen ganz oben Löwen, Leoparden, Büffel, Nashörner und Elefanten.
Ganztagespirschfahrten mit Picknick sind in diesem Park möglich, anstatt zum Frühstück / und oder Mittagessen in die Lodge zurück zu fahren. Auf unseren Fotoreisen sind wir sehr flexible und wir passen uns den Bedürfnissen der Fotografen an. Wenn die Teilnehmer mehr Zeit in der Wildnis verbringen möchten, können wir unser Essen mit auf die Fotosafari nehmen und wenn die Gruppe sich mehr Komfort und Zeit zum Relaxen wünscht, dann kommen wir für die Tagesmahlzeiten und Mittagspause zurück in die Lodge.
Gerne können wir auch – wenn von den Teilnehmern gewünscht - eines der einheimischen Dörfer besuchen, um mehr über das Leben der Menschen zu erfahren und sie zu fotografieren. Alle Mahlzeiten und Übernachtung sind ansonsten in der Samburu Lodge (F, M, A) [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]



  • [TAG 6] Samburu– Sweetwaters [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Fotografisches Ziel: Schimpansen, Nashörner und andere Tiere der afrikanischen Savanne

Der heutige Morgen unserer Fotoreise führt uns in das Sweetwaters Privat Reservat.
Dabei überqueren wir auf unserer Fotosafari auch den Äquator, welcher durch das Reservat verläuft.
Nach dem Mittagessen begeben wir uns auf eine Pirschfahrt in diesem wunderschönen Reservat. Alle Großtierarten tummeln sich in diesem Gebiet.
Bekannt ist das Reservat aber vor allem für seine große Population an Breitmaul- und Spitzmaulnashörnern. Neben der Nashornpopulation kommen hier auch die sehr seltenen Wildhunde vor.
Das Sweetwaters Luxuszeltcamp liegt in der Nähe der Aberdares und bietet mit etwas Glück auch einen wunderschönen Ausblick auf den Mount Kenya.
Ein spannender Tag auf unserer Fotoreise geht zu Ende und wir genießen noch ein herrliches Abendessen und können den Tag am Lagerfeuer bei einem kühlen Getränk ausklingen lassen.
Abendessen und Übernachtung im Sweetwaters Luxuszeltcamp. (F, M, A) [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

>>> Informationen zum Sweetwaters Camp <<<

Sweetwaters Tented Camp
Das Camp liegt im Herzen des 70,000 Hektar umfassenden Sweetwaters Game Reserve. Hier genießen Sie die Aussicht über die tierreichen afrikanischen Ebenen und den schneebedeckten Gipfel des Mount Kenya. Es verfügt über 30 luxuriös ausgestattete Zelte an einem Wasserloch und an einer Salzleckstelle, jedes mit eigener Veranda und natürlich mit eigenem Badezimmer. Im originalen Farmhaus befinden sich der großartige Speisesaal, die Bar, sowie die Rezeption. Sweetwaters ist bekannt für die exklusive Küche.
Mögliche Aktivitäten:
Swimming Pool, Pirschfahrten, Walking Safaris, Kamelsafaris, Bushlunch, Bushdinner, Besuch der Schimpansen 

Fotoreise_Kenia_Fotosafari_Afrika_Norden_012.jpg


  • [TAG 7] Sweetwaters Game Reserve [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Fotografisches Ziel: Schimpansen, Nashörner und andere Tiere der afrikanischen Savanne

Wir verbringen einen weiteren Tag auf unserer Fotoreise in diesem Gebiet und besuchen auch die in diesem Reservat ansässigen Schimpansen.
Dies ist der einzige Platz in Kenia, wo diese Tiere beobachtet werden können. Dabei handelt es sich um Waisen aus Uganda, welche hier ein neues Zuhause gefunden haben. Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Jane Goodall Institute ins Leben gerufen.
Gerne können wir auch hier ein Picknick im Busch organisieren, wenn dies von den Teilnehmern der Fotoreise gewünscht wird. Unserer Fahrer werden das Frühstück oder Mittagessen dann in Lunchboxen besorgen und wir können so auch das Flair der Wildnis Afrikas noch besser verspüren.
Ansonsten alle Mahlzeiten und Übernachtung im Sweetwaters Luxuszeltcamp. (F, M, A) [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]



  • [TAG 8] Sweetwaters – Lake Naivasha [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Fotografisches Ziel: Wasserfälle, Landschaften, Giraffen und verschiedene Antilopen aus nächster Nähe, unterschiedliche Vogelarten

Nach einem herzhaften Frühstück und einer letzten Pirschfahrt geht unsere Fotoreise weiter durch den "Großen Grabenbruch" zum Lake Naivasha.
Dabei stoppen wir auch bei den Thompson Wasserfällen, welche einen imposanten Anblick bieten. Rechtzeitig zum Mittagessen erreichen wir die Naivasha Sopa Lodge.
Nach dem Mittagessen unternehmen wir eine geführte Wanderung auf der Insel Crescent. Auf der Insel leben Wildtiere und wir können diesen zu Fuß sehr nahe kommen. Die Wanderung wird von einem Führer begleitet. Mit etwas Glück sehen wir auch eine der dort lebenden Felsenpythons. Abendessen und Übernachtung in der Naivasha Sopa Lodge. (F, M, A) [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

>>> Informationen zur Naivasha Sopa Lodge <<<

Naivasha Sopa Lodge
Am Südufer des Naivasha Sees liegt die Naivasha Sopa Lodge. Die Anlage lädt den Besucher zur Erholung ein und bietet eine perfekte Mischung aus Komfort und Safari-Atmosphäre. Nicht nur der passionierte Vogelbeobachter kommt hier auf seine Kosten, auch kann man eine Vielzahl von anderen Tieren beobachten. Die großzügig angelegte Gartenanlage lädt zu einem Spaziergang ein. Zum Teil spaziert man an Giraffen oder Buschböcken vorbei. Von der Lodge hat man eine herrliche Aussicht auf den See und die umliegende Landschaft. Die 21 traditionell erbauten Steinbungalows verfügen über jeweils 4 Zimmer. Zwei im Erdgeschoss und zwei im ersten Obergeschoss. Einige der Zimmer sind auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Jeder Gast wohnt in komfortabel ausgestatteten Zimmern, die in der oberen Etage einen Balkon haben. Hier kann man die Ruhe genießen, sonnenbaden und die Tiere beobachten. Die Zimmer im Erdgeschoss verfügen über zwei „Queen Size“ Betten und sind somit auch sehr gut für Familien geeignet. Im Obergeschoß steht ein „King Size“ Bett zur Verfügung. Die großzügig ausgelegten Zimmer verfügen über ein en-suite Badezimmer. Zimmersafe, Minibar und TV Geräte gehören ebenfalls zur Ausstattung. Das Restaurant serviert eine Mischung aus afrikanischen, europäischen und asiatischen Gerichten. Der große Pool lädt an heißen Tagen zum Abkühlen ein. Wer möchte, kann eine Bootsfahrt am See unternehmen, um Flusspferden nahe zu kommen. Lohnenswert ist auch eine Wanderung auf der Insel Crescent Island, wo man zwischen den Wildtieren wandern kann.

Fotoreise_Kenia_Fotosafari_Afrika_Norden_0130.jpg


  • [TAG 9] Lake Naivasha – Masai Mara [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Fotografisches Ziel: Schreiseeadler beim Fischfangen, Eisvögel und andere Vogelarten am Lake Naivasha und Savannentiere in der Masai Mara

Heute ist ein ganz besonderer Tag auf unserer Fotoreise. Nach einem frühen Frühstück bieten wir Ihnen eine Bootsfahrt am Naivasha See an. Dabei werden wir versuchen, die hier lebenden Schreiseeadler anzufüttern, um Ihnen tolle Motive zu liefern. Die Bootsfahrt dauert zirka 1 Stunde.
Anschließend geht es weiter entlang des Grabenbruches und durch die Stadt Narok zur berühmten Masai Mara, Heimat des stolzen Masai Stammes. Zu einem späten Mittagessen erreichen wir das Little Mara Bush Camp. Dieses ist unsere Ausgangsbasis für Pirschfahrten in den nächsten Fotosafaritagen. Wir genießen hier ein herrliches Mittagessen in der Wildnis Afrikas, bevor wir am Nachmittag auf eine ausgedehnte Beobachtungsfahrt gehen. Erleben Sie den unendlichen Tierreichtum mit spektakulären Szenen in der Masai Mara. Das Abendessen genießen wir, je nach Wetter, unter dem unendlich scheinenden afrikanischen Sternenhimmel oder im Restaurantzelt. Danach können wir den Tag bei einem kühlen Getränk am Lagerfeuer oder in der Bar ausklingen lassen.
Übernachtung im Mara Bush Camp / Entim Camp (F, M, A) [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

>>> Informationen zum Mara Bush Camp <<<

Mara Bush Camp
Mit dem Mara Bush Camp sind wir der großen Nachfrage unserer Kunden gerecht geworden, den idealen Platz für die große Gnuwanderung anzubieten.
Das Mara Bush Camp befindet sich an einem Seitenarm des Talek Rivers, dem Olare Oruk River im Gebiet der Rhino Ridge, in der Nähe des Mara Intrepids Camps und ist somit der ideale Ausgangspunkt, um die berühmten und aufregenden Flussüberquerungen während der großen Gnuwanderung beobachten zu können. Näher kommen Sie nicht an dieses Spektakel heran, ja Sie befinden sich in unserem Camp mittendrin.

Luxus in der Wildnis - Nur 12 Zelte, je nach Bedarf mit allem Komfort ausgestattet, lassen keine Wünsche offen und bieten Ihnen nach den erlebnisreichen Pirschfahrten einen willkommenen Luxus mitten in der Wildnis. Alle Zelte sind mit Kübel-Dusche und Spültoilette, sowie großen Betten, Garderobe, Teppichen, einem Schreibtisch und einer kleinen Veranda mit einer Sitzgelegenheit ausgestattet, um den Tag ruhig und bequem ausklingen lassen zu können.
Durch die kleine Anzahl an Zelten, welche auch noch in großem Abstand errichtet werden, ist die Privatsphäre gesichert und Sie können die Abende unter dem Sternenhimmel umgeben von den Geräuschen einer afrikanischen Nacht genießen, ohne vom Nachbarn gestört zu werden.
Ein Speisezelt und eine Lounge mit einer Bar, sowie ein Lagerfeuerplatz gehören zu den Gemeinschaftseinrichtungen im Camp und sind der ideale Platz, um die Erlebnisse des Tages austauschen zu können und alles Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen.
Ein Generator abseits vom Camp platziert sorgt dafür, dass Sie auch Ihre Akkus für Ihre Kameras im Camp aufladen können. Das Küchenzelt und die Service Zelte für die Angestellten und Fahrer sind etwas abseits platziert, aber natürlich für jedermann offen, um das Leben im Camp beobachten zu können.
Unsere Köche freuen sich, Sie während Ihres Aufenthaltes kulinarisch verwöhnen zu dürfen. Nachtwächter sorgen für Sicherheit im Camp da dieses ja nicht eingezäunt ist und jede Menge Wildtiere vorhanden sind.
Das Mara Bush Camp ist der ideale Platz für Besucher, die nicht den Luxus eines Schwimmbades und diversen Restaurants benötigen, sondern lieber abseits vom Massentourismus im Einklang mit der Natur, Afrika erleben möchten, hierbei jedoch auch nicht auf den gewohnten Komfort verzichten möchten. Wir freuen uns, Ihnen ein Stück des "wahren Afrikas" im Mara Bush Camp anbieten zu können und Sie bald als Gäste begrüßen zu dürfen.

FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden008
FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden007
FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden009
FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden010
FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden005
FotoreiseKeniaFotosafariAfrikaNorden006





  • [TAG 10- 12] Masai Mara [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Fotografisches Ziel: Big Five, andere Savannentiere, verschiedene Vogelarten, Landschaften

Frühmorgens gehen wir auf eine Pirschfahrt.
Fahrer und Fahrzeug stehen uns während der gesamten Fotoreise uneingeschränkt im Rahmen der Parköffnungszeiten für unsere Pirschfahrten zur Verfügung.
Halbtages – oder Ganztagespirschfahrten mit Picknick, anstatt dem Frühstück oder / und Mittagessen im Camp sind jederzeit möglich.
Die Masai Mara ist eine der einzigartigsten Regionen der Welt mit atemberaubenden Landschaften, voll natürlicher Schönheit. Das Reservat beheimatet die weltweit höchste Konzentration an Savannentieren- von verschiedensten Antilopenarten über Giraffen, Büffel und Elefanten bis zu hohen Populationen an Großkatzen. Eines der faszinierendsten Naturschauspiele sind die beinahe unüberschaubar großen Herden an Gnus, Zebras und Thomson-Gazellen, die im ewigen Kreislauf des Jahres dem frischen Grün im gesamten Ökosystem Serengeti-Masai Mara hinterher ziehen. Dabei müssen sie Flüsse durchqueren, sich vor Krokodilen in Acht nehmen und ihre Jungtiere in den Weiten der Savannen aufziehen. Auf keiner Fotoreise durch Kenia sollte die Masai Mara fehlen.
Zu unserer Reisezeit ist das Gras schon sehr niedrig und braun. Dies gewährleistet eine optimale Sicht für uns Fotografen und ist auch eine tolle Zeit, um Raubkatzen beobachten zu können. Mahlzeiten und Übernachtung im Mara Bush Camp / Entim Camp (F, M, A) [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]



  • [TAG 13] Masai Mara – Nairobi – Rückflug nach Europa [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
  • Fotografisches Ziel: Menschenportraits, Big Five, andere Savannentiere, verschiedene Vogelarten, Landschaften

Heute ist der letzte Safaritag während unserer Fotoreise durch Kenia. Nach einer Beobachtungsfahrt am Morgen und einem herzhaften Frühstück checken wir gemütlich aus dem Camp aus. Mit gepacktem Mittagessen geht es noch auf eine letzte Pirschfahrt, welche uns zum Parkausgang geleitet. Von dort aus fahren wir wieder zurück nach Nairobi. Wir erreichen die Stadt gegen 17 Uhr. Unsere Fahrer bringen uns noch gerne in ein Restaurant unserer Wahl zum Abendessen und danach dann zum Flughafen für unseren Rückflug nach Europa. (F, M) [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]




  • [TAG 14] Ankunft in Europa am Morgen [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

Wir kommen im Laufe des Vormittags wieder in Europa an. Wir wünschen Ihnen einen guten Flug und unvergessliche Erinnerungen an diese Fotoreise
Ende der Safari
F= Frühstück, M= Mittagessen, A= Abendessen


> Weitere Informationen zu dieser Fotoreise (Kenia-Fotoreise / Fotosafari) <

Informationen zu unseren Fahrer / Guides und Benny Rebel auf unseren Fotoreisen

Benny Rebel spricht sowohl Deutsch, als auch Englisch, Persisch und etwas Kiswahili und verfügt über ein enormes Wissen über das Verhalten der Tiere, da er selbst als Ranger ausgebildet worden ist. Des Weiteren profitieren Sie auf unseren Fotoreisen von seiner langjährigen Erfahrung als Profifotograf und werden nützliche Tipps und Tricks für die Tier- und Landschaftsfotografie von ihm bekommen.
Alle unsere Fahrer / Guides, die uns auf unseren Fotosafaris begleiten, haben ausgezeichnete Kenntnisse über Fauna, Flora und die Kultur der einzelnen Stämme in Kenia und sprechen gutes Englisch.
Eine ständige Weiterbildung gewährleistet nicht nur den Erhalt dieses Wissensstandards, sondern auch die Fähigkeit, auf Veränderungen einzugehen. Dazu muss sich jeder Guide jährlich einer umfangreichen Prüfung unterziehen. Selbstverständlich wird der Fahrer versuchen, Ihre Fotosafari so angenehm wie möglich zu gestalten und ist gerne bereit, auf Ihre Wünsche einzugehen. Ausreichende Erfahrung mit Fotografen gewährleistet auch eine erfolgreiche Fotoreise und gute Motive für die Teilnehmer unserer Fotosafaris. Lange Pirschfahrten von zeitig am Morgen bis zur letzten Minute am Abend sind für Benny Rebel und sein Team kein Problem sondern Selbstverständlichkeit.

Unsere Fahrzeuge während der Fotosafari [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

Unsere Allradfahrzeuge sind alle speziell für Fotoreisen ausgestattet. Eine große Dachöffnung ermöglicht Ihnen, während der Pirschfahrten die Tiere besser beobachten zu können und auch zu fotografieren. Die Fenster bei den Seitentüren lassen sich ganz öffnen und bieten auch die Möglichkeit, diverse Hilfsmittel, wie z.B. Stative zu fixieren. Selbstverständlich hat jedes Fahrzeug eine Kühlbox, um Ihre Getränke während der Pirschfahrt kühl zu halten. Wir verwenden auf unseren Fotoreisen in Kenia ausschließlich Toyota Landcruiser und in Tansania Nissan Patrols, um auch einmal die normalen Wege auf einer Pirschfahrt verlassen zu können, um dem Wild nachzustellen, wo immer dies noch erlaubt ist. Zudem sind alle Fahrzeuge, die wir für unsere Fotoreisen verwenden, mit einem Tracking System ausgestattet und wir können in Echtzeit verfolgen, wo sich unsere Fahrzeugflotte befindet und bewegt. Das ist im Fall einer Panne sehr wichtig, um rasch Hilfe schicken zu können.


SAMBURU, BUFFALO SPRINGS und SHABA NATIONALRESERVAT [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Das Samburu National Reserve bildet zusammen mit dem Reservat Buffalo Springs und Shaba ein facettenreiches Naturschutzgebiet. Die beiden Reservate sind über eine Brücke bei der Samburu Game Lodge miteinander verbunden. Die A2 trennt die beiden Parks von dem im Osten anschließenden Shaba National Reserve. Hier hatte die Löwenexpertin Joy Adamson lange eine Forschungsstation. Bekannt ist die gebürtige Österreicherin durch die Aufzucht der Löwin Elsa, die sie in ihren verfilmten Büchern „Born free“ und „Living free“ unsterblich gemacht hat. Die Gebiete verfügen über eine gute Infrastruktur mit ausgeschilderten Wegen, Unterkünften und Informationszentrum.

Die drei Reservate haben den gleichen geologischen Ursprung und liegen im Tal des ostafrikanischen Grabenbruchs. Einige bizarre Erhebungen zeugen von der starken vulkanischen Aktivität vergangener Jahrtausende; ebenso deutet der rote, eisenhaltige Untergrund auf eine vulkanische Vorgeschichte hin. In der wüstenartigen Landschaft überwiegt das gelbbraune Savannengras, durchsetzt von Akazien und dornigem Gebüsch. Entlang der vielen Quellbecken und Flussläufe, die die Region saisonbedingt durchziehen, wachsen Galeriewälder und vereinzelt Doumpalmen. Eine der größten Flüsse ist der schlammbraune Ewaso Ng’iro, in dem es geradezu von Flusspferden und Krokodilen wimmelt. Da er das ganze Jahr über Wasser führt, dient er den Tieren als permanente Wasserquelle. Dies wiederum garantiert den Besuchern ganzjährig ein großes Tiervorkommen. Dazu gehören neben den Großkatzen Löwe, Leopard und Gepard vor allem Grevyzebras, Netzgiraffen und Giraffengazellen (Gerenuk). Die Giraffen mit den großen braunen Flecken und das eselähnliche Grevyzebra kommen nur in den nördlichen Regionen Kenias vor. Das Gerenuk ist eine besonders feingliedrige Gazellenart, die aufrecht auf ihren langen Hinterbeinen stehen kann, um an die unteren Blätter von Bäumen zu gelangen.
Auch die Vogelpopulation ist außerordentlich artenreich und reicht vom schwarzweiß getupften Perlhuhn über den Nashornvogel bis zum Kampfadler, dem größten Adler Afrikas.

Sweetwaters Reservat [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

Das Sweetwaters Game Reserve liegt auf dem Laikipia Plateau und gehört zum Ol Pejeta Conservancy. Dieses ist privat geführt und liegt rund 20 km nordwestlich von Nanyuki zwischen den Aberdares und dem Mt. Kenya. Sweetwaters umfasst rund 90 km² und nimmt damit nur einen kleinen Teil des rund 350 km² großen Ol Pejeta Conservancy ein.
Das heutige Sweetwaters Reservat war früher im Besitz von Lord Delamere, welcher zu den größten Farmern in der kolonialen Zeit zählte. Er war im Besitz der Ol Pejeta Ranch, die später zum Hotel umgebaut wurde. 1989 wurde es in ein privates Schutzgebiet umgewandelt und war für die Zucht von schwarzen Nashörnern geplant. 1993 wurde in Zusammenarbeit mit dem KWS (Kenya Wildlife Service) und dem Jane Goodall Institute zusätzlich ein eingezäuntes Schutzgebiet (45 ha) für Schimpansen geschaffen. Im Reservat tummeln sich neben den Nashörnern vor allem Giraffen, Zebras, Elefanten, Oryx und auch Löwen.

LAKE NAIVASHA [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Unweit vom Mount Longonot liegt auf etwa 1800 m Seehöhe der Lake Naivasha. Die fruchtbaren vulkanischen Böden rund um den See werden intensiv landwirtschaftlich genützt (u.a. befinden sich hier die einzigen Weingärten Kenias und die größten Tulpenfelder der Welt), weshalb die Region nicht unter Naturschutz steht. Der Naivashasee gehört, wie der Lake Baringo zu den Süßwasserseen des Rift Valleys. Er ist nur 17m tief und bedeckt eine Fläche von 250 km², die jedoch, je nach Verdunstung bzw. Niederschlag, stark variiert. Berühmt ist der See für seinen Vogelreichtum. Ornithologen haben in seinem Umfeld über 300 Vogelarten gezählt, darunter Schreiseeadler, Goliathreiher, Pelikane, Marabus, Eisvögel und Kormorane. Das fischreiche Gewässer bietet der Vogelwelt eine reiche Nahrungsquelle. Flamingos ernähren sich von Algen in Salzwasserseen, treten hier also nicht auf. Am Uferrand kommen Krokodile und Flusspferde vor. Eine geteerte Straße umrundet den See, so das man einen guten Eindruck vom Vogelreichtum und der hübschen Landschaft erhält Auf einer, wie eine Mondsichel geformten Insel, leben Zebras, Wasserböcke, Impalas, Thompsongazellen und Dikdiks. Die Insel kann zu Fuß erforscht werden und eignet sich auch ausgezeichnet zur Vogelbeobachtung. Sie haben die Möglichkeit, eine Bootsfahrt zu machen und die Nilpferde zu beobachten. Außerdem können Sie ELSAMERE besuchen, den ehemaligen Wohnsitz von Joy Adamson, die das Buch "Die Löwin Elsa" schrieb. Dort können Sie Fischadler und andere der zahlreichen Vogelarten und Riesenpythons beobachten.
Einige Kilometer weiter liegt der Hell’s Gate National Park. Man nimmt an, dass das „Höllentor“ früher den Abfluss des Lake Naivasha dargestellt hat. Heute wird das trockene Tal von gewaltigen Gesteinsformationen geprägt. Spektakuläre Schluchten und turmähnliche Gebilde aus rotem Stein wirken beeindruckend, in der Stille liegt etwas Gespenstisches, vor allem wenn Geier am Horizont kreisen, und der Ruf des Milchuhus in den Schluchten hängen bleibt. Neben zahlreichen Vogelarten leben hier Gnus, Gazellen, Paviane, Büffel und Leoparden. Besucher können diesen Nationalpark auch zu Fuß erkunden (aus Sicherheitsgründen am besten mit einem Führer).

MASAI MARA [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Die Kulisse für unsere Fotosafari bilden die endlos wirkenden Graslandebenen, die Hügelzüge im Osten und Westen und die lebensspendenden Wasseradern. Unzählige Gnus, gefolgt von Zebras, Gazellen und ihren Jägern, den Löwen, sind gute Motive in der Masai Mara.
Das Reservat gilt zu jeder Jahreszeit als eines der landschaftlich schönsten und tierreichsten Naturschutzgebiete Ostafrikas.
Hier hat man auch bei nur zwei bis drei Besuchstagen die besten Chancen, den "Big Five" zu begegnen. Ein Muss für jeden Erstbesucher in Kenia. Das Masai Mara National Reserve liegt in etwa 1700 m Höhe auf einer Ebene und umfasst eine Fläche von 1800 km2, wovon 518 km2 im Inneren den Status eines Nationalparks haben und das äußere Reservat bis zu einem gewissen Grad von den ansässigen Masai als Weideland genutzt werden kann. Hier darf man auch abseits der Wege fahren, jedoch sollte man bedenken, dass jede neue Reifenspur die Grasnarbe zerstört. Wir empfehlen daher, soweit wie möglich auf den Pisten zu bleiben und besonders in der Regenzeit nur mit einem Geländefahrzeug die Pirschfahrten zu unternehmen, um in der lehmigen schwarzen Erde nicht stecken zu bleiben und auch einmal in die Bereiche des Reservates vordringen zu können, welche von den Safaribussen nicht befahren werden können.

Die Masai Mara lässt sich in drei Bereiche gliedern:
Im Osten begrenzen die Ngama Hills das Reservat, deren höchste Erhebung bis zu 2080 m ansteigt. Hier werden noch häufiger Nashörner gesichtet. Der mittlere Teil erstreckt sich westlich der Keekorok Lodge bis zum Mara - Fluss, der den Park von Nord nach Süd durchquert. Westlich des Mara, erstreckt sich das sogenannte Mara Triangle, die sanft ansteigenden Hügel des Esoit Oloololo Siria Escarpment begrenzen das Reservat im Westen. Von der Anhöhe genießt man ein atemberaubendes Panorama auf die weiten Graslandebenen.
Es gibt zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten für jedes Budget. Angefangen von einfachen Zeltcamps bis zu Lodges (kleine Hotels) und Luxuszeltcamps ist hier jede Kategorie vorhanden. Die Fahrtzeit von Nairobi beträgt je nach gewählter Unterkunft 4-6 Stunden. Durch den Artenreichtum ist die Masai Mara auch ein beliebtes Ziel für Fotografen, welche hier unglaublich schöne Motive finden. Selbstverständlich ist es auch möglich, einmal ein Masai Dorf zu besuchen und einen Einblick in die Kultur dieses stolzen Volkes zu bekommen und zu fotografieren oder eine Ballonfahrt über die Steppe zu unternehmen.
Es gibt viele Möglichkeiten, eine Safari zu gestalten und die Masai Mara zu erforschen.


Wissenswertes über Kenia [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]

Anreise nach Kenia: [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Die meisten Besucher reisen mit dem Flugzeug nach Kenia. Bitte beachten Sie, dass die Kosten des Fluges bei unseren Safariangeboten nicht im Reisepreis enthalten sind, sofern dies nicht ausdrücklich erwähnt wird. Sie können somit mit der Fluglinie Ihrer Wahl und von Ihrem Heimatflughafen die Reise antreten. Bitte beachten Sie zudem, dass gerade während der Hauptsaison, Flüge nach Nairobi und Mombasa häufig früh ausgebucht sind. Daher empfehlen wir, hier eine rechtzeitige Reservierung zu tätigen, um nicht enttäuscht zu werden.

Einreise:
Besucher Kenias benötigen für die Einreise in das Land ein Visum.
Das Visum kann entweder online unter : https://www.ecitizen.go.ke/ beantragt werden oder bei der zuständigen Botschaft in Ihrem Heimatland. Die Gebühren betragen etwa 45 Euro je nach Wechselkurs.
Bitte beantragen Sie das Visum rechtzeitig und informieren Sie sich vorab über etwaige Änderungen!
Bei der Einreise ist ein gültiger Pass mit einer Gültigkeit von mindestens sechs Monaten notwendig.

Fotografieren: [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Wenn Kenia auch für seine Motive berühmt ist, dürfen Sie den Präsidenten, seine Residenzen, Militäreinrichtungen und -Personal in Uniform, Polizei, Gefängnisse und Gefangene nicht fotografieren. Bitten Sie Personen, die Sie fotografieren wollen, immer vorher um Erlaubnis. Muslimische Frauen in traditioneller Kleidung dürfen sich nach islamischen Glaubensgrundsätzen nicht fotografieren lassen, und Massai- und Samburukrieger wollen für das Posieren bezahlt werden.

Bei den Digitalkameras empfiehlt es sich, immer Reserve Akkus mitzunehmen und genügend Speicherkarten.

Wegen des allgegenwärtigen Staubs sollte man einen kleinen Pinsel parat haben und die Fotoausrüstung staubsicher verpacken.

Nationalparks: [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Wir bitten Sie folgende Hinweise zu beachten, wenn Sie in den Nationalparks unterwegs sind.

• Niemals das Fahrzeug während einer Pirschfahrt verlassen.
• Nur an ausgesuchten Plätzen wird der Fahrer Ihnen gestatten, das Fahrzeug zu verlassen.
• Tiere nicht füttern
• Keine Tiere erschrecken
• Keine Abfälle wegwerfen
• Keine brennenden Zigaretten aus dem Fahrzeug werfen
• Die Lodges und Camps nie auf eigene Faust verlassen
• Pirschfahrten sind nur zwischen dem Sonnenaufgang und Sonnenuntergang erlaubt.
• Nichts aus den Nationalparks mitnehmen (Federn, Knochen, Hörner, usw…)
• Den Anweisungen des Fahrers ist bitte unbedingt Folge zu leisten.

Reiseapotheke: [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Ihre Reiseapotheke muss kein halbes Krankenhaus enthalten sollte aber einige empfehlenswerte Dinge enthalten.

• Medikament gegen Durchfall
• Augentropfen gegen Bindehautentzündung
• Nasentropfen
• Mittel gegen Insektenstiche
• Schmerztabletten
• Insektenabweisende Mittel
• Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (wasserabweisend)
• Hautdesinfektionsmittel
• Sollten sie spezielle Medikamente, welche durchgehend Kühlung benötigen, teilen Sie uns dies bitte unbedingt vor der Reise mit, damit wir auch geeignete Kühlmöglichkeiten veranlassen können.

Rauchen: [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
In Kenia ist der Zigarettenkonsum nur noch auf ausgewiesenen Plätzen erlaubt. Es besteht absolutes Rauchverbot in Restaurants, Bars, öffentlichen Gebäuden und Plätzen. Wenn man erwischt wird gibt es empfindliche Strafen bis hin zu Gefängnis. Das Rauchverbot unbedingt beachten.

Sprachen: [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Die Landessprache ist Kiswahili. Allerdings wird an jeder kenianischen Schule sehr früh Englisch gelehrt, so dass man sich in dieser Sprache fast überall gut verständigen kann. Die Kenianer freuen sich sehr, wenn Sie ihren Gruß in der Landessprache erwidern.
Einige Ausdrücke werden Ihnen in Kenia immer wieder begegnen:
Jambo Hallo, Guten Tag
Habari Wie geht´s
Mzuri sana Danke gut
Karibu Willkommen
Kwaheri Auf Wiedersehen
Lala Salama Gute Nacht
Asante sana Danke
Tafadhali Bitte
Hakuna matata Kein Problem
Ndyio Ja
Hapana Nein
Pole pole Langsam
Haraka Schnell
Baridi Kalt
Moto Heiß
Leo Heute
Kesho Morgen

Trinkwasser: [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Das Leitungswasser in den Hotels und Lodges sollte nicht zum Trinken und Zähneputzen verwendet werden. Die meisten Unterkünfte bieten gefiltertes und abgekochtes Wasser in Kannen bzw. Flaschen in ihren Zimmern an, welches man trinken kann. Wo dies nicht der Fall ist, kann man Mineralwasser in Flaschen kaufen. Bei den meisten Safaris bieten wir Mineralwasser kostenlos bei den Pirschfahrten an.

Zeit: [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Kenia ist der mitteleuropäischen Zeit (MEZ) 2 Std. voraus, während der europäischen Sommerzeit ergibt unsere Zeit zzgl. einer Stunde die kenianische Uhrzeit.

Der Sonnenaufgang in Kenia erfolgt ca. gegen 06.30 Uhr. Der Sonnenuntergang gegen 18.30 Uhr.

Zollbestimmungen: [Kenia-Fotosafari / Fotoreise]
Obwohl es keinen Importzoll auf Fotoausrüstungen gibt, könnte man Sie zur Zahlung auffordern. Lehnen Sie ab und verlangen Sie einen Vorgesetzten. Sie könnten auch aufgefordert werden, die Seriennummern Ihrer Kameras, Objektive und Videokamera in Ihrem Pass zu notieren - dies ist eine zulässige Forderung. Damit soll dafür gesorgt werden, dass Sie die Geräte auch wieder aus Kenia ausführen.

Es versteht sich von selbst, dass keinerlei Produkte aus Elfenbein, Nashorn, Raubtierfellen oder anderen Materialien von bedrohten Tierarten ausgeführt werden dürfen. Dies gilt auch für Muscheln oder Steinkorallen. Sie riskieren sehr hohe Strafen und dürfen unter Umständen nicht ausreisen. Daher empfiehlt es sich auch, Elfenbeinschmuck und Fell- oder Lederprodukte erst gar nicht einzuführen. Auf jeden Fall sollten diese Gegenstände bei der Einreise deklariert werden, da es bei der Ausreise ansonsten zu Problemen kommen kann.

Bei der Ein- bzw. Ausreise ist die Mitnahme von 200 Zigaretten, 50 Zigarren oder 250 g Tabak, 1 Liter Alkohol und 250 ml Parfüm pro Person über 16 Jahre gestattet. Diese Regelung ist für Reisende als Transitpassagier in der Schweiz nicht gültig. Hier gelten eigene Bestimmungen und es ist nicht gestattet Flüssigkeiten von mehr als 100ml zu transportieren oder mitzunehmen.
Die Einfuhr von Schusswaffen, Agrarprodukten, Pornografie im weitesten Sinne und auch von Haustieren ist verboten. Bitte informieren Sie sich auch bei der Ankunft auf den Flughäfen in Nairobi oder Mombasa.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Safari in Kenia!

Unser Veranstalter in Kenia

SUNWORLD SAFARIS

off Riverside Drive
on Riverside Lane
P.O.Box: 39094 Nairobi

Tel: 00 254 2 4445669 / 4445680 / 4445850
Fax: 00 254 20 4445673
Mobile: 00 254 722525400 / 00 254 733 614055

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web-site: www.sunworld-safari.com

[Kenia-Fotosafari / Fotoreise]


 


>>> Neue Fotosafari ab 2017<<<

16 Tage durch Namibias Zentrum in den Norden

Eine fantastische Fotosafari mit Benny Rebel

Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Spitzkoppe-Beschnitten.jpg

 

Leben Sie ihren Traum und begleiten Sie uns auf unsere fantastische Fotoreise von Windhoek in den tierreichen Norden Namibias und durch die wunderschönen Landschaften im Westen wieder zurück!
Fotografieren Sie traumhaft einsame und malerische Landschaften, interessante Tiere und zwei der extrem fotogenen Völker Afrikas! Auf dieser Fotoreise begegnen Sie den Himba und den San (Buschmännern).

 Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Himba_DSC5369.jpg

 

> Das Wichtigste im Überblick (Namibia-Fotoreise / Fotosafari) <

Reisetermin für 2017:
02.06. bis 18.06.2017

Die maximale Teilnehmerzahl bei dieser Fotosafari liegt bei nur 8 Personen. Jeder Teilnehmer bekommt einen Fenstersitzplatz. 


Stationen dieser Fotoreise / Fotosafari:

  • Anreise / Flug nach Namibia [Tag 1]
  • Otjiwarongo / Okonjima Plains Camp [Tag 2]
  • Waterberg Plateau Nationalpark  / Waterberg Valley Lodge [Tag 3 + 4]
  • Etosha Nationalpark /  Namutoni Rastlager [Tag 5 + 6]
  • Etosha Nationalpark / Okaukuejo Rastlager [Tag 7]
  • Vingerklip / Vingerklip Lodge [Tag 8]
  • Kamanjab / Rustig Toko Lodge [Tag 9]
  • Damaraland / Palmwag Lodge [Tag 10 + 11]
  • Spitzkoppe / Erongogebirge / Hohenstein Lodge [Tag 12 + 13]
  • Okahandja – Elegant Farmstead [Tag 14]
  • Windhoek / Flug zurück [Tag 15]
  • Ankunft im Heimatland [Tag 16]

Die Preise für 2017 stehen leider noch nicht fest. Sobald wir die Preisfreigabe aus Afrika bekommen, wird dies hier sofort bekanntgegeben.

Gerne nehmen wir auch die Buchung des Langstreckenflugs zum tagesaktuell günstigsten Preis für Sie vor.
Für Buchungen und Reservierungen kontaktieren Sie uns bitte:

Benny Rebel

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon:  (+49) 0511 – 4581876

> Die fotografischen Ziele dieser Fotosafari / Fotoreise in Namibia <

Diese Fotoreise hat das Ziel, Ihnen zu ermöglichen, folgende fotografische Herausforderungen zu meistern:

  • Wir fotografieren Geparde, Leoparden und andere Tiere auf dem Gebiet der Africat Foundation bei Otjiwarongo.

  • Wir begegnen den sehr fotogenen und freundlichen Buschmännern (San) und führen eine Fotosession mit ihnen durch, wobei wir spannende Portraits von diesem friedlichen Volk kreieren werden.

  • Auf unserer Fotoreise haben wir als nächstes Ziel Wildtiere und Landschaften im Waterberg Plateau Nationalpark zu fotografieren.

  • Im Etosha Nationalpark schlagen die Herzen der Tierfotografen noch höher und hier werden wir auf unserer Fotosafari viele schöne Bilder von wilden Tieren aufnehmen können. Alle interessanten Tiere, die jeder Afrikabesucher auf einer Fotoreise sehen möchte, sind hier zu finden. Löwen, Leoparden, Geparde, Elefanten, Nashörner und unzählige andere Wildtierarten stehen uns vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang Model.

  • Der Vingerklip und die fantastische, atemberaubende Landschaft im Damaraland sind die nächsten Ziele auf unserer Fotoreise durch Namibia. Hier können wir hervorragende Landschaftsfotos aufnehmen.

  • Eine Fotoreise in den Norden Namibias sollte unbedingt eine Fotosession mit den extrem fotogenen Himba beinhalten. Die Frauen der Himba bemalen ihren Körper in rot und dieses Volk lebt noch weitestgehend traditionell in kleinen Dörfern. Auf dieser Fotoreise besuchen wir die Himba und fotografieren sie wie Fotomodels, nur in ihren eigenen Dörfern. Sie werden hier sehr viele beeindruckende Porträts von diesem fotogenen Volk aufnehmen können.

  • Das Damaraland bietet uns auf dieser Fotoreise noch etliche Möglichkeiten, sehr schöne Landschaften zu fotografieren. In diesem Gebiet leben die Wüstenelefanten, Nashörner und Löwen, die sich an die harten Wüstenbedingungen angepasst haben. Auch diese Tiere stehen auf der Liste der gesuchten Fotomodels auf unserer Fotoreise.

  • Die Spitzkoppe und die nahgelegenen Landschaften in diesem Gebiet gehören zu den schönsten Landschaften Namibias und somit werden wir auf unserer Fotosafari auch diese Landschaften fotografieren.

  • Okahandja ist unser nächstes Ziel auf dieser Fotoreise. Hier haben wir die Möglichkeit, Tiere und Landschaften zu fotografieren und eventuell auf dem Kunst-Holzschnitzer-Markt Souvenirs zu kaufen. Auch auf dem Markt können gute Fotos entstehen.  

  • Die letzte Station unserer Fotoreise durch Namibia wird dann wieder Windhoek sein. Von hier aus fliegen Sie zurück in Ihre Heimat oder Sie verlängern Ihre Traumreise und gehen mit Benny Rebel auf die anschließende Fotoreise in den Süden, Südwesten und Westen Namibias.

    Fotogalerie  Namibia-Fotoreise / Fotosafari

    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-016
    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-001
    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-002
    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-020
    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-012
    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-005
    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-007
    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-004
    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-017
    Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-009






> Infos zu Benny Rebel, Ihrem fotografischen Reiseleiter auf dieser Fotoreise <

Benny-Rebel-fotografiert-von-Lotta-van-Droom-Fotoreise-Fotosafari.jpg
Benny Rebel ist einer der erfolgreichsten Naturfotografen unserer Zeit! Seine Arbeiten wurden mehrfach international ausgezeichnet und die Presse hat den renommierten Künstler so oft porträtiert, wie kaum einen anderen Fotografen. Er ist Autor von Büchern, Filmen, Multimedia-Shows und anderen Medien. Benny Rebel ist der Autor des luxuriösesten Bildbandes der Welt mit dem Titel „SAFARI“. Unter seiner Leitung können Sie alle wichtigen Regeln und Fähigkeiten lernen, um spektakuläre Naturbilder aufnehmen zu können und durch seine zusätzliche Ausbildung als Ranger ist er die perfekte Begleitung für eine aufregende Fotosafari durch Afrikas schönste Nationalparks.
Die von Benny Rebel persönlich durchgeführten Foto-Workshops auf dieser Fotoreise beinhalten sowohl theoretische,  als auch praktische Bereiche. Selbstverständlich steht Ihnen Benny Rebel während der gesamten Namibia-Fotoreise für Ihre Fragen zur Verfügung und unterstützt Sie beim Fotografieren oder Filmen mit Tipps und Tricks.
Sie profitieren von der 20-jährigen Erfahrung, die Benny Rebel als Fotograf, Filmemacher, Afrikaexperte und Ranger mitbringt!
Die ausführliche Biografie von Benny Rebel finden Sie HIER >>>

> Preise und Leistungen (Namibia-Fotoreise / Fotosafari) <

Die Preise für 2017 stehen leider noch nicht fest. Sobald wir die Preisfreigabe aus Afrika bekommen, wird dies hier sofort bekanntgegeben.

Eingeschlossene Leistungen auf dieser Fotoreise / Fotosafari:

  • Alle Mahlzeiten, Frühstück, Mittag- und Abendessen, sind auf dieser Fotosafari inklusive.  Einige der Mahlzeiten werden in den jeweiligen Unterkünften serviert, andere werden Sie unterwegs zu sich nehmen.

  • Mineralwasser ist während der Fahrt in unseren eigenen Fahrzeugen inklusive. In den Restaurants und Lodges sind das Wasser und andere Getränke nicht inklusive.

  • Transfer von / zum Flughafen

  • Überland- und Pirschfahrten in modernen Allradfahrzeugen mit englischsprachigem Fahrer (Benny Rebel kann auch als Übersetzer während der ganzen Fotoreise fungieren). Unsere großen Geländewagen verfügen über Kühlschränke und Steckdosen für das Aufladen Ihrer Akkus

  • Unlimitierte Pirschfahrten entsprechend der Reiseroute

  • Spannungswandler zum Laden der Akkus im Fahrzeug

  • Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch Benny Rebel inkl. Teilnahme an seinen Fotoworkshops während der Fotoreise

  • 13 Übernachtungen in komfortablen Lodges inklusive Vollpension / teilweise gepacktes Essen für Langstreckenfahrten

  • Eintrittsgebühren für die Nationalparks

Nicht eingeschlossene Leistungen auf dieser Fotoreise / Fotosafari:

  • Internationaler Flug. Gerne nehmen wir auch die Buchung des Langstreckenflugs zum tagesaktuell günstigsten Preis für Sie vor. Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich!

  • Eventuelle Visagebühren

  • Trinkgelder, Gepäckträgerdienste

  • Alle Getränke (außer Mineralwasser während der Safaris)

  • Persönliche Ausgaben (Telefonkosten, Wäscheservice, Souvenirs etc.)

Gerne nehmen wir auch die Buchung des Langstreckenflugs zum tagesaktuell günstigsten Preis für Sie vor.
Für Buchungen und Reservierungen kontaktieren Sie uns bitte:

Benny Rebel

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon:  (+49) 0511 – 4581876

Veranstalter:


NAMIBIA TRACKS & TRAILS (Namibia)
Vertreten durch
Explorer Fernreisen GmbH (Deutschland)

> Voraussichtlicher Reiseverlauf (Namibia-Fotoreise / Fotosafari) <

  • Tag 1: Flug / Anreise (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Heute fliegen Sie von Ihrem Wahlflughafen in Richtung Namibia.



  • Tag 2: Windhoek -> Otjiwarongo – Okonjima (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tiere fotografieren - hauptsächlich Raubkatzen
 
Sie landen heute am Hosea Kutako International Airport und Ihre Fotoreise startet von hier. Sie werden schon von Ihrem fotografischen Reiseleiter Benny Rebel und / oder seinem Team erwartet.  Von hier aus starten wir unsere Fotosafari direkt in nördliche Richtung zum Okonjima Plains Camp.  Eingerahmt von den Omboroko Bergen und westlich des Waterberg Plateaus liegt das Okonjima Nature Reserve, in dem sich unsere Lodge befindet. Auf unserer Fotoreise ist Okonjima viel mehr als nur eine Unterkunft.  Es ist die Heimat der „AfriCat Foundation“, die sich mit großem Engagement um die Forschung und die Rehabilitierung der bedrohten Raubkatzen Namibias kümmert.
An diesem Nachmittag haben wir die Möglichkeit, zu Fuß auf dem Tracking Pfad die rehabilitierten Geparden und Tüpfelhyänen in dem Reservat zu suchen. Wir werden hier die ersten Bilder unserer Fotosafari aufnehmen.

Route:  Windhoek - Okonjima: ca. 265 km
Fahrtzeit: ca. 3½ Stunden
UNTERKUNFT: Okonjima Plains Camp – http://www.okonjima.com - oder Vergleichbares
Telefon:  +264 67 687032
LEISTUNGEN: Standardzimmer (Vollpension)
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-001-900px
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-002-900px
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-003-900px
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-004-900px


>>> Informationen zu Okonjima (Namibia-Fotoreise / Fotosafari) <<<


Auf dem 22.000 Hektar großen Gelände befindet sich das Okonjima Plains Camp.  Diese Lodge hat einen großen Aufenthaltsbereich – auch „Barn“ genannt – mit Restaurant, Lounge, Bar, Feuerstelle, Souvenirshop und Swimming Pool.  Vom Aufenthaltsbereich blickt man auf die Wasserstelle und über die weiten Grasebenen mit einer malerischen Bergkette im Hintergrund, hinter welcher am Abend die Sonne untergeht. Bei den Gartenzimmern befindet sich ein zweiter Swimming Pool.
Die Standard Zimmer verfügen über eine eigene Veranda und haben einen fantastischen Blick über die Grasebenen von Okonjima. Zur Ausstattung der Standardzimmer zählen Minibar, Tee- / Kaffeestation, Deckenventilatoren, Safe, Doppelwaschbecken und eine große Dusche.  
Die Aktivitäten auf Okonjima beginnen im namibischen Winter um 15.00 und im Sommer um 16.00 Uhr. Angeboten werden das Aufspüren von Geparden oder Leoparden mit Fährtenlesern, die Vorstellung eines Gepardenprojektes und ein so genannter Bushman Trail, bei dem die Lebensweise und Traditionen der San erklärt werden. Nur wenige Gehminuten von der Lodge entfernt, können Sie von einem Versteck aus Vögel und Kleintiere beobachten. In der Gegend wurden bisher über 300 Vogelarten identifiziert.


 
  • Tag 3: Okonjima -> Waterberg – Waterberg Valley Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Portätfotografie bei den San (Bushmännern)
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie und eventuell auch Tierfotografie am Waterberg
 
Heute am frühen Morgen erleben Sie auf unserer Fotoreise einen Tag im Leben eines Bushmannes.  Es handelt sich um eine informativ geführte Wanderung, mit der Möglichkeit, aussagestarke Menschenfotos aufzunehmen. Wir lernen mehr über die Herstellung der traditionellen Steinwerkzeuge und wie die San sich an die Natur angepasst haben, um zu überleben. An diesem Tag unserer Fotoreise gestalten wir ästhetisch schöne Fotos von den San in der wundervollen Landschaft ihrer Heimat.
Nach der Fotosession mit den San fahren wir weiter zum nächsten Ziel auf unserer Fotosafari – zum Waterberg Plateau Nationalpark. Auf einem Hügel in einem breiten Tal des Waterberg-Massivs gelegen, bietet die Waterberg Valley Lodge einen Blick über die grüne Talsohle auf die roten Bergwände. Die Zeltwände der Econo Chalets vermitteln das Gefühl, in der Natur zu übernachten; die Zwischendecke im Dach sorgt für Kühle. Jedes Chalet verfügt über ein gemauertes Bad und eine kleine Terrasse. Es ist der perfekte Ausgangspunkt für eine ergiebige Fotosafari in diesem Gebiet.  
Heute Nachmittag unternehmen wir eine geführte Sundowner-Wanderung. Diese bringt uns zum Waterberg Plateau, von wo aus wir einen wunderbaren Blick auf den Sonnenuntergang haben werden. Hierbei besteht die Möglichkeit, sowohl Landschaften als auch die Tiere zu fotografieren, die uns über den Weg laufen werden.

Route: via B1 – C22 – D2512: ca. 108 km, etwa 52 km Schotterstraße
Fahrtzeit: ca. 1½ Stunden
UNTERKUNFT: Waterberg Valley Lodge – http://www.waterberg-wilderness.com - oder Vergleichbares
Telefon:  +264 67 687018
LEISTUNGEN: Econo Chalets (Vollpension)
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-002-640px
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-001-640px
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-003-640px
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-004-640px



>>> Informationen zum Waterberg Plateau Nationalpark (Namibia-Fotoreise / Fotosafari) <<<


Der Waterberg ist ein mächtiger Tafelberg im nördlichen Zentrum Namibias, den wir auf dieser Fotoreise besuchen werden. Der Tafelberg selbst ist etwa 50 km lang und bis zu 16 km breit.  Er ragt östlich von Otjiwarongo bis zu 200 m hoch aus der Ebene der Omaheke heraus, wie dieser Teil der Kalahari genannt wird. An dieser natürlichen Barriere bleiben oft Wolken hängen, die dann abregnen. Die obere Schicht des Berges besteht aus rotem Sandstein, der porös ist und das Regenwasser aufsaugt wie ein Schwamm. Das Sockelgestein dagegen lässt kein Wasser durch und ist von Westen nach Osten leicht geneigt. Am südöstlichen Hang des Waterbergs gibt es daher mehrere Schicht-Quellen, an denen das Wasser wieder austritt - auch während der Trockenzeit von Mai bis September, in der unsere Fotosafari stattfinden wird. Der Waterberg trägt seinen Namen also zu Recht.
Berühmt ist der Waterberg für das 1972 gegründete Naturschutz-Reservat auf seinem Plateau. Im Waterberg Plateau Park leben unzählige Wildtiere wie zum Beispiel Büffel, Breitmaul- und Spitzmaulnashörner sowie Giraffen, Eland, Pferde- und Rappenantilopen. Die Tierwelt auf vielen umliegenden Farmen des Waterbergs ist mittlerweile ebenfalls sehr vielfältig.


 
  • Tag 4: Waterberg – Waterberg Valley Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Landschaften und eventuell Tiere
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tiere und vielleicht auch Landschaften
 
Der vierte Tag unserer Fotosafari startet nach dem Frühstück mit einer Wanderung zum Plateau des Waterbergs (ca. 150 Höhenmeter). Eine grandiose Aussicht ist unser Lohn bei der Ankunft. Hier und auf dem Weg zu diesem Plateau können wir viele Fotos aufnehmen.
Am Nachmittag findet eine Rundfahrt durch die Buschsavanne der Kalahari im Naturreservat am Fuße des Waterbergs statt. Erleben Sie Nashörner hautnah und beobachten Sie Giraffen, Zebras, Gnus und weitere Wildtierarten. Für diejenigen, die nicht daran teilnehmen möchten, gibt es Natur-Wanderwege von ca. 1 km – 5.3 km, um auf eigene Faust das Tal des Naturreservates auf markierten Pfaden mit Aussichtspunkten zu erkunden. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, zu fotografieren.  

UNTERKUNFT: Waterberg Valley Lodge – http://www.waterberg-wilderness.com - oder Vergleichbares
Telefon:  +264 67 687018
LEISTUNGEN: Econo Chalets (Vollpension)


 
  • Tag 5: Waterberg -> Etosha Nationalpark – Namutoni Rastlager (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tierfotografie
 
Der fünfte Tag unserer Fotosafari führt uns nach zirka 4½ Stunden Fahrt zum Etosha Nationalpark, wo wir in den folgenden zwei Nächten im Namutoni Rastlager übernachten werden. Während der ersten Pirschfahrt im Reisefahrzeug fahren wir an zahlreichen Wasserlöchern vorbei. Die Chancen stehen gut, Elefanten, Löwen, Geparde, Nashörner, sicherlich aber scharenweise die verschiedensten Antilopen, unterschiedliche Vogelarten, Giraffen, Zebras, Gnus und einige Dik-Diks zu sehen und zu fotografieren.
Das alte deutsche Fort verleiht Namutoni sein einzigartiges Ambiente. Im Fort befinden sich die unterschiedlichsten Einrichtungen und eine Vielfalt an Unterkünften. Vom Dach des Forts können Sie Tiere rund um das King Nehale Wasserloch sehen, ohne das Camp verlassen zu müssen. Außerdem ist das Dach des Forts ein traumhafter Ort, um einen erlebnisreichen Tag in der Natur mit einem wunderschönen Sonnenuntergang ausklingen zu lassen. Wir benutzen dieses Camp auf unseren Fotosafaris als Ausgangspunkt für die Tierfotografie in dieser ergiebigen Region. Das Camp liegt im östlichen Teil des Etosha Nationalparks und ist durch das „Von Lindequist Tor“ zu erreichen. Die Chalets bieten Ihnen sehr viel Privatsphäre. Sie sind mit einer Terrasse und einer Dusche im Außenbereich ausgestattet. Gehwege aus Holz verbinden die Chalets mit dem Restaurant und Barbereich. Die Fotoreisen, die wir in den vergangenen Jahren in diesem Bereich durchgeführt haben, waren immer extrem erfolgreich und wir konnten immer mit großer Fotoausbeute aus dieser Gegend zurückkehren.  
Namutoni wurde 1897 ursprünglich als ein Kontrollpunkt während der BSE Epidemie errichtet.  Zwischen 1902 und 1903 wurde die Festung von der deutschen Schutztruppe erbaut und 1906 wiederaufgebaut nachdem das ursprüngliche Gebäude zuvor von den Ovambo zerstört worden war.  Das Fort diente als Polizeiposten und später als südafrikanischer Militärstützpunkt. 1950 wurde Fort Namutoni zum Nationalmonument ernannt und 1957 die Türen für die Öffentlichkeit geöffnet.

Route: via D2512 – C22 – B1 – C38: ca. 390 km
Fahrtzeit: ca. 4½ Stunden
UNTERKUNFT: Namutoni Rastlager – http://www.nwr.com.na - oder Vergleichbares
Telefon:  +264 67 229800
LEISTUNGEN: Bush Chalets (Vollpension)

>>> Informationen zum Etosha Nationalpark (Namibia-Fotoreise / Fotosafari) <<<

Wir haben für diese Fotosafari den Etosha National Park ausgewählt, weil dieser Park innerhalb Afrikas einzigartig ist. Das Hauptmerkmal des Parks ist die Salzpfanne, die sogar aus dem Weltall sichtbar ist. Trotzdem gibt es hier eine üppige Wildtierpopulation, die sich an den Wasserlöchern versammelt, sodass Tiersichtungen garantiert sind. Auf unseren Fotoreisen können wir hier interessante Tierbilder aufnehmen. Zusätzlich ist der Etosha Nationalpark eines der am zugänglichsten Reservate in Namibia und dem südlichen Afrika.
Mit einer Länge von 130 km und einer Breite von 50 km ist die Etosha-Pfanne die bei weitem größte in Afrika und zudem das markanteste Merkmal des Parks. Die Gesamtfläche beträgt ca. 4800 km², was etwa einem Viertel der Gesamtfläche des Etosha Nationalparks entspricht. In der Sprache des Ovambo Stammes heißt Etosha „Großer weißer Ort“, ein Name den die ersten europäischen Entdecker Sir Francis Galton und Charles Andersson diesem Ort gegeben haben als sie 1851 zusammen mit den Ovambo Händlern durch diese Gegend gereist sind. Wir werden auf unserer Fotoreise einen Großteil dieses beeindruckenden Nationalparks sehen.
Es wird angenommen, dass die Pfanne sich vor etwa 100 Millionen Jahren gebildet hat. Vor ca. 16.000 Jahren floss der Kunene Fluss in Angola bis nach Etosha und bildete so für einige Zeit einen riesigen tiefen See. Später änderte sich der Verlauf des Flusses aufgrund von tektonischen Plattenbewegungen in Richtung Atlantik und führte zum langsamen Austrocknen des Sees bis schließlich eine Salzpfanne zurück blieb.
Solequellen haben kleine Hügel aus Lehm und Salz gebildet, die von den Tieren im Park zum Salzlecken benutzt werden. Während der nassen Jahreszeit bilden sich durch das Regenwasser in der Pfanne kleine Teiche und in besonders regenreichen Jahren kann sich auch die gesamte Ebene mit bis zu 10 cm Wasser füllen und tausende von Flamingos anziehen. Auf einigen Fotoreisen in den letzten Jahren haben wir dieses großartige Ereignis miterlebt und fotografiert.


 
  • Tag 6: Etosha Nationalpark – Namutoni Rastlager (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Tierfotografie
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tierfotografie
 
Auf unserer Fotosafari werden wir heute im Etosha Nationalpark verschiedene Wasserlöcher aufsuchen und dort interessante Tiere fotografieren. Dieser Park bietet immer viele Möglichkeiten, schöne Tierbilder aufzunehmen.

UNTERKUNFT: Namutoni Rastlager – http://www.nwr.com.na - oder Vergleichbares
Telefon: +264 67 229800
LEISTUNGEN: Bush Chalets (Vollpension)


 
  • Tag 7: Etosha Nationalpark – Okaukuejo Rastlager (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Tierfotografie
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tierfotografie
 
Der heutige Tag unserer Fotosafari ist für eine ganztägige Pirschfahrt in unserem Reisefahrzeug im Etosha Nationalpark reserviert. Wir verbringen die folgende Nacht im Okaukuejo Camp. Das Camp befindet sich im südlichen Teil innerhalb des Etosha Nationalparks und ist das älteste Lager im Park.  Zurzeit gilt es als Verwaltungsmittelpunkt und beherbergt das “Etosha Ecological Institute”, das Forschung und Naturschutzmanagement betreibt. Die einmalige Attraktion dieses Camps ist die Wasserstelle, welche nachts mit Scheinwerfern beleuchtet wird. Das ermöglicht uns, auch scheue und nachtaktive Tiere zu sehen. Zu den regelmäßigen Besuchern des Wasserloches gehören Elefanten, Löwen und Spitzmaulnashörner. Wir haben bewusst dieses Camp für unsere Fotoreisen ausgesucht, da diese Gegend sehr tierreich und fotografisch ergiebig ist.
Okaukuejo liegt etwa 17 km vom Andersson Gate entfernt. Wahrzeichen des Rastlagers ist der Aussichtsturm, von dem man einen guten Überblick über die sonst flache Umgebung hat.

UNTERKUNFT: Okaukuejo Rastlager – http://www.nwr.com.na - oder Vergleichbares
Telefon: +264 67 229800
LEISTUNGEN: Bush Chalets (Vollpension)


 
  • Tag 8: Etosha Nationalpark –> Damaraland – Vingerklip Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie und eventuell auch Tiere
 
Das nächste Ziel unserer Fotoreise ist das wunderschöne Damaraland. Die Route führt uns heute zur Vingerklip Lodge. Im Tal der Ugabterassen des Damaralandes, einer der letzten unberührten Wildnis-Regionen der Welt, werden Sie ein Stück Paradies finden. Diese Wildnis ist so schön, dass wir sie unbedingt auf die Route unserer Fotosafari setzen mussten.
Ein Ort geheimnisvoller Stille mit einer vom Wind geformten Felsformation und einer wunderbaren Aussicht. Eingebettet in ein Tal, in dem die Zeit stillzustehen scheint, liegt auf der 3000 ha großen Farm „Bertram“ die Vingerklip Lodge, umgeben von einem Wildzaun zum Schutz der Tiere. In unmittelbarer Nähe der Lodge befinden sich im 1600 ha großen privaten Wildreservat drei Wasserstellen. Die größte davon wird nachts beleuchtet. Verschiedene Wildtierarten, einschließlich Giraffen, Eland-Antilopen, Zebras, Kudus, Oryx-Antilopen, Springböcke, Impalas, Warzenschweine, Affen und Steinböcke besuchen die Wasserstellen und können oft auch bei Spaziergängen gesichtet werden. Hier gibt es viele „Fotomodels“ für jede Fotosafari.  
Heute am achten Tag unserer Fotoreise unternehmen wir eine Sundowner-Fahrt auf dem Gelände.  Mit ein wenig Glück kreuzen dabei vielleicht sogar wilde Tiere unseren Weg. Garantiert werden kann auf jeden Fall ein wunderschöner Sonnenuntergang in einer bezaubernden Landschaft. Die Fingerklippe fotografieren wir am morgigen Tag auf unserer Fotosafari.
Jedes der 22 Zimmer in den 11 strohgedeckten Doppel-Bungalows ist individuell gestaltet und so ausgestattet, dass es den Erwartungen der Reisenden gerecht wird. Jede Wohneinheit verfügt über eine eigene kleine Terrasse, damit Sie sich ganz privat und in Ruhe entspannen können. Auf unseren Fotoreisen achten wir darauf, dass die ausgesuchten Unterkünfte komfortabel, schön gelegen, sauber und sicher sind und dass das Essen gut ist.
Von der Veranda aus haben Sie einen wunderschönen Blick auf die sich vor Ihnen ausbreitende Landschaft mit unvergesslichen Sonnenuntergängen. Das Restaurant wartet mit einer exquisiten Küche, erlesenen Weinen und erfrischendem, im Land selbst gebrauten Bier auf. Zum Seele baumeln lassen und Faulenzen stehen unseren Gästen zwei Swimmingpools zur Verfügung. Und für diejenigen, die eine luxuriösere und wärmere Art der Entspannung suchen, auf Anfrage auch ein Jacuzzi.

Route: via C38, Outjo und C39: ca. 214 km, fast alles Teerstraße
Fahrtzeit: ca. 3 Stunden
UNTERKUNFT: Vingerklip Lodge – http://www.vingerklip.com.na - oder Vergleichbares
Telefon:  +264 67 690318
LEISTUNGEN: Standard Zimmer  (Vollpension)
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-100
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-103
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-104
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-Lodge-102




 
  • Tag 9: Vingerklip Lodge -> Kamanjab – Rustig Toko Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Landschaftsfotografie
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Porträtworkshop in einem Himba-Dorf
 
Das heutige Ziel unserer Fotoreise ist Kamanjab und bevor wir dahin fahren, lichten wir die fotogene Landschaft mit dem Namen Fingerklippe ab. Die Fingerklippe (Auf Afrikaans = Vingerklip) ist ein durch Erosion aus 30 Millionen Jahre alten Kalksteinschichten entstandene Felsnadel und Monument rund 70 km westlich der Stadt Outjo in Namibia. Es ist eine bizarre und sehr schöne Landschaft und deswegen haben wir diesen Ort auf die Reiseroute unserer Fotosafari gesetzt. Die Fingerklippe befindet sich im Ugab-Tal, einem Flusstal aus prähistorischer Zeit, als der Ugab noch mehr Wasser führte. Die Spitze der Fingerklippe liegt bei 929 m Höhe über dem Meeresspiegel, der Fels selbst ist etwa 35 Meter hoch und hat an seiner Basis einen Umfang von 44 Metern. Auf unserer Fotoreise durch dieses Gebiet finden wir neben der Fingerklippe noch zahlreiche weitere Tafelberge und Restfelsen, die aus dem Talgrund hervor ragen und als gute Fotomotive dienen.
Unsere Fotosafari führt uns weiter zur Rustig Toko Lodge. Die besonders interessante Vogelwelt in dieser Gegend, gab der Lodge ihren Namen. Doch nicht nur unter Vogelbeobachtern, sondern auch unter Liebhabern der Fauna und Flora Namibias gilt die Toko Lodge schon lange als begehrtes Reiseziel auf Fotoreisen. Wir werden uns hier hauptsächlich mit der Portätfotografie in einem Himba-Dorf beschäftigen.
Wir besuchen das Katenda Himba Dorf, das nur wenige hundert Meter von unserer Lodge entfernt ist.  Katenda bedeutet " Gold" in der Muttersprache der Himba. Jürgen Göthje, der Inhaber der Farm Rustig Toko, wurde Katenda genannt, weil er einen Goldzahn hat. Wir haben auf dieser Fotoreise die Möglichkeit, einen Einblick in das Leben der Himba und in ihre traditionellen Rituale zu bekommen. Die Himba sind Viehzüchter und leben in kleinen Häusern, die mit Ästen, Lehm und Kuhdung gebaut werden.
Die Himba-Frauen tragen als Kleidung in der Regel nur Miniröcke, die aus Ziegenfell hergestellt werden. Sie stellen ihren eigenen Schmuck aus Muscheln, Kupfer und Eisen her und bemalen ihren Körper mit einer rötlichen Paste, die ihnen ihre unverwechselbare Hautfarbe gibt. Die Himba verwenden die gleiche rote Paste (Otjize) in ihrem Haar, das lang und in komplizierten Mustern geflochten ist. Die Männer tragen Lendentücher aus Ziegenleder. Dieser Baustein unserer Fotoreise hat das Ziel, in diesem Gebiet ästhetisch schöne Bilder von den sehr fotogenen Himba zu kreieren und gleichzeitig etwas von ihrer Kultur zu lernen.
Die Himba gehören zu den interessantesten Urvölkern der Welt und sind auch sehr beliebte Fotomodels. Wir werden uns auch am nächsten Vormittag mit dem Fotografieren der Himba in einem anderen Dorf beschäftigen.
Auf unserer Fotosafari bietet Ihnen die Rustig Toko Lodge Unterkunft in 14 großzügig und komfortabel eingerichteten Doppelzimmern. Genießen Sie von Ihrer Terrasse den wunderschönen Blick auf die Savanne und den weitläufigen Garten.
Nach einem langen Tag können Sie sich im Pool erfrischen und von dort aus den herumtobenden Straußen zusehen, oder abends die Tiere beobachten, die sich am beleuchteten Wasserloch einfinden. Am Lagerfeuer der Lodge können Sie nach einem anstrengenden Tag ein gutes Glas südafrikanischen Wein genießen. Beenden Sie den Abend unter dem Sternenhimmel und lauschen Sie den Geräuschen der Nacht oder nehmen Sie an einer Nachtfahrt auf dem Gelände teil. Ein reichhaltiges Frühstück erwartet Sie dann am nächsten Morgen.

Route: via Kamanjab: ca. 180 km
Fahrtzeit: ca. 2½-3 Stunden
UNTERKUNFT: Rustig Toko Lodge – http://www.tokolodgesafaris.com - oder Vergleichbares
Telefon: +264 67 330 240
LEISTUNGEN: Zimmer (Vollpension)
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-900px-lodge-200
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-900px-lodge-201
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-900px-lodge-203
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-900px-lodge-204




 
  • Tag 10: Rustig Toko Lodge -> Palmwag Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Porträtworkshop in einem Himba-Dorf
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie und eventuell Tiere
 
An diesem Tag unserer Fotoreise besuchen wir früh am Morgen das Otjikandero Himba Orphanage. 20 Kilometer außerhalb einer kleinen Stadt, auf einer Familienfarm, werden Ihnen bei einer geführten Tour durch ein authentisches Himba-Dorf nicht nur tiefe Einblicke in das Leben des letzten traditionellen Stammes in Namibia gewährt, sondern auch großartige Fotografie-Möglichkeiten geboten. Die Himba sind eine ethnische Völkergruppe aus dem Norden Namibias und gelten als eines der letzten nomadischen Völker des Landes. Sie sind Viehzüchter und die Tiere spielen in der Kultur der Himba eine wichtige Rolle und gelten ebenfalls als Statussymbol.
Erleben Sie auf unserer Fotoreise die Melkzeremonie, das Rauchbad und lernen Sie mehr über die Bedeutung des heiligen Feuers der Vorfahren und der Kräuterheilkunde. Außerdem können Sie mehr über die Bedeutung des Schmucks und die Frisuren der Himba erfahren, welche den Status jedes Stammesmitglieds darstellt und deren enge Beziehung mit der Natur, Vieh und Kindern widerspiegelt.
Nach unserer Fotosession mit den Himba führt uns unsere Fotosafari weiter zur sehr schön gelegenen Palmwag Lodge, die sich im Nordwesten des Damaralandes befindet.
Wüstenelefanten, Nashörner und Löwen, die sich an das Leben in der Wüste angepasst haben, können hier gesichtet und fotografiert werden.
Das Damaraland erstreckt sich südlich des Kaokoveldes bis zur Nationalstraße B2 zwischen Swakopmund und Usakos und reicht im Westen bis an die Skeleton Coast heran. Teil des Damaralandes ist nicht nur das Weltkulturerbe Twyfelfontein, sondern auch Sehenswürdigkeiten wie der Brandberg, die Vingerklippe, die Ugab Terrassen und das Grootberg Plateau. Das Damaraland ist auch die Heimat des seltenen Wüstenelefanten, des wieder eingeführten schwarzen Nashorns, sowie einer Anzahl freilaufender Löwen. Und genau diese Motive zu fotografieren ist das Ziel unserer Fotoreise in diesem Gebiet.
Die Wüstenelefanten leben hier frei. In Afrika gibt es nur noch zwei Populationen, die sich an die ariden Bedingungen angepasst haben: jene in Namibia und eine weitere in Mali. Die Wüstenelefanten bilden keine eigene Art, haben sich aber deutlich sichtbar über Generationen an die harschen Bedingungen der Wüste angepasst. Die Beine sind im Verhältnis zum Körper länger als bei Elefanten in wasserreicheren Lebensräumen. Sie sind etwas leichter, haben größere Füße und können so kilometerweite Dünenlandschaften überqueren, um an Wasserstellen zu gelangen. Auf unserer Fotosafari werden wir ihren Spuren folgen und nach ihnen suchen, um sie zu finden und zu fotografieren.
Namibia unterstützt eine einzigartige Population von Wϋstenlöwen, die in der rauen Namibwüste überleben. Auch diese majestätischen Raubtiere zu finden, steht auf unserer Fotoreise ganz oben auf der Wunschliste. Namibia hat internationale Anerkennung für die erfolgreichen Bemühungen in der Erhaltung, wie z. B. in kommunalen Schutzprogrammen, welche zu einem signifikanten Anstieg der Anzahl der Tiere, vor allem in den ariden Gebieten, geführt haben erfahren. Der Löwe ist ein äußerst anpassungsfähiges und belastbares Tier. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass Wϋstenlöwen auch unter extremen Bedingungen überleben können. Sie brauchen wenig Wasser und ernähren sich von Oryx-Antilopen, Straußen und gelegentlich auch Seerobben.  Sie vermehren sich rasch unter idealen Bedingungen und vergrößern schnell ihren Lebensraum. Diese Wüstenlöwen sind einzigartig auf der Welt und somit von großer Bedeutung für die namibische Tourismusbranche. Um jedoch die langfristige Erhaltung der Wüstenlöwen zu gewährleisten, müssen ständig Aufklärungsprogramme für die lokale Bevölkerung in den Territorien der Löwen durchgeführt werden. Die Gelder, die durch unsere Fotoreisen in dieses Gebiet hineinfließen, sorgen nicht nur für den Erhalt von Arbeitsplätzen, sondern auch dafür, dass der Naturschutz für die Namibier ertragreich bleibt und dass die Menschen den unmittelbaren Nutzen von ihren Naturschutzbemühungen erkennen können.
Heute Nachmittag machen wir auf unserer Fotosafari eine geführte Wanderung zur Twee Palms. Wir fotografieren Landschaften und eventuell auch Tiere, die unseren Weg kreuzen könnten.   
Wehende Palmen, spektakuläre Landschaft und eine Vielfalt an Wildtieren - das ist die Palmwag Lodge im Herzen des Damaralandes. Als eine der ältesten und beliebtesten Destinationen ist die Lodge ein idealer Zwischenstopp auf dem Weg zur Skeleton Coast, zum Kaokoveld, zum Etosha National Park und zu den Epupa Fällen. Die Lodge ist ein Paradies am Uniab Trockenfluss mit Restaurant und Bar sowie einer kleinen Tankstelle und Werkstatt für Notfälle. Alle Zimmer sind mit einem eigenen Badezimmer mit Dusche ausgestattet.
Zur Abkühlung an heißen Tagen steht ein Swimming Pool bereit. Zwischendurch können Sie sich an der Poolbar zusätzlich mit kühlen Getränken erfrischen. Mit einem leckeren Essen in dem à la carte Restaurant können Sie den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Route: via Kamanjab: ca. 150 km
Fahrtzeit: ca. 2½ Stunden
UNTERKUNFT: Palmwag Lodge – http://www.palmwaglodge.com - oder Vergleichbares
Telefon: +264 67 333214
LEISTUNGEN: Zimmer (Vollpension)


 
  • Tag 11: Palmwag Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Tierfotografie und gelegentlich auch Landschaften
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tierfotografie und gelegentlich auch Landschaften
 
Heute machen wir auf unserer Fotosafari eine Morgen- und eine Nachmittagsnaturfahrt. Wir machen uns auf die Suche nach den berühmten Wüstenelefanten, dem seltenen schwarzen Nashorn, Zebras, Antilopen sowie Giraffen.  Auf den angelegten Wanderwegen können Sie auch selbst die Gegend auf eigene Faust erforschen.
UNTERKUNFT:    Palmwag Lodge – http://www.palmwaglodge.com - oder Vergleichbares
Telefon:  +264 67 333214
LEISTUNGEN:    Zimmer (Vollpension)


 
  • Tag 12: Palmwag Lodge -> Erongogebirge – Spitzkoppe - Hohenstein Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Landschaftsfotografie
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie
 
Das heutige Ziel unserer Fotoreise ist die Hohenstein Lodge, die am Fuße des höchsten Berges im Erongo-Massiv gelegen ist. Das Erongogebirge - eine spektakuläre Erscheinung im Herzen einer Landschaft, die für ihre Schönheit berühmt ist.  
Heute und morgen besuchen wir die wunderschöne Spitzkoppe (auch Spitzkuppe genannt), östlich von Swakopmund, die ihre Umgebung 700 Meter überragt. Aufgrund ihrer markanten Form wird sie auch als das „Matterhorn Namibias“ bezeichnet und gehört zu den extrem fotogenen Bergen des Landes und deswegen haben wir diese Landschaft für unsere Fotosafari ausgesucht. Die Spitzkoppe ist ein nationales Denkmal Namibias.
Neben dem Hauptgipfel gibt es westlich einen Gipfel mit 1584 m. Zu der Berggruppe gehören noch die kleine Spitzkoppe und die schwarze Spitzkoppe.  
Die Spitzkoppe entstand durch eine Intrusion, die allerdings nicht die Erdoberfläche erreichte. Im Laufe der Jahrmillionen verwitterte das umgebende Deckgestein und nur der witterungsbeständigere Granit der Intrusion blieb erhalten.
Wie am Brandberg und in Twyfelfontein gibt es auch hier jahrtausendealte Felsmalereien, die bekannteste Fundstelle ist das Buschmann-Paradies. Durch Vandalismus sind diese Malereien aber weitgehend zerstört. Daneben gibt es noch die Nashornwand, die zeigt, dass diese hier früher auch gelebt haben müssen. 1994 sollte das Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt werden, jedoch ist das bis heute nicht passiert. Seit 1993 pflegt das Projekt AgriFutura, das von der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt wird, das Gebiet und unterhält auch das Spitzkoppe Community Tourist Camp, das 22 Menschen Arbeitsplätzen bietet.
Die Vegetation, vor allem Butterbaum, Balsambaum, Weißstamm, Stinkbusch, Wüstenkohlrabi und Euphorbia, ist hier reichhaltiger als in der Umgebung, da die Wolken hier öfters abregnen.

>>> Informationen zur Hohenstein Lodge <<<

Die Lodge liegt am Fuße des höchsten Berges im Erongo Massiv. Der Hohenstein bildet mit einer Höhe von 2319m den imposanten westlichen Abschluss der Erongoberge. Spektakuläre Sonnenuntergänge über der Wüstenebene lassen den Berg am Abend in traumhaft rotem Licht erscheinen. Der Blick über die eindrucksvolle Landschaft geht im Westen bis zur Spitzkoppe, die sich in etwa 30 km Entfernung als markantes Relief aus der Ebene erhebt.
Die Hohenstein Lodge bietet Unterkunft in 14 geräumigen Zimmern, jedes mit Dusche / WC und Safe.  Alle Zimmer haben schattige Terrassen, hier kann man in privater Atmosphäre entspannen und den einzigartigen Ausblick in die Landschaft genießen. Auch vom Swimmingpool aus lässt sich der Panoramablick in die Weite der Umgebung genießen.  
Im Haupthaus befinden sich die Rezeption und das Restaurant. Zum Frühstück können Sie während der warmen Jahreszeit auf der großen Terrasse Platz nehmen. Ein reichhaltiges Buffet erwartet Sie. Zum Dinner lassen Sie sich im Restaurant vom afrikanischen Abend verzaubern. Die Gerichte des Hauses orientieren sich am europäischen Geschmack und lassen Sie afrikanische Einflüsse erleben.  Das Haupthaus, Swimmingpool und die Bungalows sind über bequeme gepflasterte Wege miteinander verbunden. Einige Zimmer bieten barrierefreien Komfort.

Route: via C43, C39, D2612, c35, Uis, C36, D2306, D1935: ca. 365 km, Schotterstraße
Fahrtzeit: ca. 5½ Stunden
UNTERKUNFT: Hohenstein Lodge – http://www.hohensteinlodge.com - oder Vergleichbares
Telefon: +264 64 530900
LEISTUNGEN: Zimmer (Vollpension)
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Lodge-301
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Lodge-300
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Lodge-303
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Lodge-302




 
  • Tag 13: Spitzkoppe - Hohenstein Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Landschaftsfotografie
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie
 
Auch den heutigen Tag unserer Fotosafari verbringen wir mit der Landschaftsfotografie im sehr fotogenen Gebiet von der Spitzkoppe und ihrer Umgebung.

UNTERKUNFT: Hohenstein Lodge – http://www.hohensteinlodge.com - oder Vergleichbares
Telefon: +264 64 530900
LEISTUNGEN: Zimmer / Zelt (Vollpension)



  • Tag 14: Hohenstein Lodge -> Okahandja – Elegant Farmstead (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie und eventuell auch Tiere
 
Die heutige Etappe unserer Fotosafari endet beim Elegant Farmstead, nicht weit von Okahandja gelegen. In Okahandja ist genügend Zeit, um den Holzschnitzer-Markt zu besuchen. Vielleicht benötigen Sie ja noch ein Mitbringsel – hier gibt es wunderschöne geschnitzte Kunstwerke.
>>> Informationen zu Elegant Farmstead <<<
The Elegant Farmstead liegt auf der Route unserer Fotoreise etwa 28 km östlich von Okahandja in Richtung Von Bach Dam.  Ursprünglich hieß die Farm Otjisazu; sie hat ihren Namen von den roten Rindern (ozosazu = rote Ochsen) eines alten Herero, der früher hier wohnte. Das Farmhaus ist von einem schönen Garten auf einem 2.500 Hektar großen Farmland umgeben. Direkt dahinter beginnt der afrikanische Busch mit seiner Pflanzen- und Tierwelt. Der einzigartige Charme, der aus der Verbindung von alt und neu entstanden ist, lässt Ihren Aufenthalt in "The Elegant Farmstead" zu einem besonderen Erlebnis werden. Das historische Farmhaus versetzt den Besucher bei seiner Ankunft in zurückliegende Zeiten.  
"The Elegant Farmstead" bietet auf unserer Fotosafari Unterkunft in 11 modern und geschmackvoll eingerichteten Zimmern jeweils mit Klimaanlage und eigenem Badezimmer. Alle Zimmer sind Nicht-Raucher Zimmer. Die Unterkunft verfügt des Weiteren über ein Restaurant, einen Swimming Pool und eine Gästelounge.  Im Haupthaus besteht WLAN und damit Internetverbindung. Wertsachen können in einem Safe an der Rezeption deponiert werden. Die Mahlzeiten werden nicht nur im Restaurant sondern auch in der Lapa serviert. Geboten werden ein normales oder ein englisches Frühstück, ein leichtes Mittagessen und ein 3-Gänge Abendessen. Der Weinkeller bietet eine Auswahl an vorwiegend südafrikanischen Weinen. Am heutigen Tag unserer Fotosafari steht eine 2½-stündige geführte Wildbeobachtungsfahrt auf dem Programm. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, zu Fuß auf Wanderwegen das Wild in freier Natur zu beobachten und zu fotografieren. Bei einem Spaziergang entlang des Trockenflussbetts oder auf Wanderwegen entdecken Sie die sehr schöne Weite der Farm.  
Genießen Sie einen unvergesslichen afrikanischen Sonnenuntergang auf dem nahe gelegenen Signalberg mit einem kühlen Sundowner.

Route: via B1 and Okahandja: ca. 186 km, ca. 50 km Schotterstraße
Fahrtzeit: ca. 2½ Stunden
UNTERKUNFT: The Elegant Farmstead – http://www.the-elegant-collection.com - oder Vergleichbares
Telefon: +264 61 301934
LEISTUNGEN: Zimmer (Vollpension)
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-lodge-400
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-lodge-401
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-lodge-402
Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-lodge-403





  • Tag 15: Elegant Farmstead -> Windhoek - Abflug (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
  • Fotografisches Ziel am Vormittag: Tierfotografie – hauptsächlich Geparde
 
Am heutigen Vormittag unserer Fotoreise nehmen Sie an einer Geparden-Tour teil. Sie werden eine kurze Erläuterung und Sicherheitsmaßnahmen von Ihrem Reiseleiter erfahren, bevor es mit dem offenen Geländefahrzeug ca. 30 km per Schotterstraß zur benachbarten Farm „Otjiruze“ geht.  Die Fahrt dauert ungefähr 1 Stunde.  Die Farmer sind die rechtmäßigen Eigentümer der zwei verwaisten Gepardenweibchen  „Chika“ und „Julia“. Ihre Mutter kam bei einem Buschfeuer ums Leben und die Jungtiere wurden mit der Flasche aufgezogen. Da sie das Jagen nie gelernt haben, können sie nicht mehr ausgewildert werden. Inzwischen leben sie direkt neben dem Haus in einem großen Gehege. Wie typische Katzen lieben sie es, gekrault und gestreichelt zu werden und schnurren dabei um die Wette, wenn auch etwas lauter als die kleineren Verwandten.
Sie haben für 1 – 2 Stunden die Gelegenheit, in diesem großen Gehege, wo sich die inzwischen erwachsenen Großkatzen aufhalten, die Geparde kennenzulernen und zu fotografieren. Ihr Guide wird Ihnen auf Wunsch mehr über diese Tiere erzählen und gerne alle Fragen beantworten.
Nach einem erfrischenden Getränk geht es um 12:00 Uhr zurück zum Elegant Farmstead.
Heute heißt es Abschied nehmen. Pünktlich zum Check-In für Ihren Abflug, werden Sie in Begleitung von Ihrem Reiseleiter und/ oder seinem Team zum Hosea Kutako International Airport gefahren. Hier endet unsere Fotoreise durch den Norden und Westen Namibias.

Route: via B1 und Windhoek: ca. 137 km, fast alles Teerstraße
Fahrtzeit: ca. 2 Stunden


 
Tag 16: Rückflug / Ankunft im Heimatland (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Wir hoffen, Sie hatten einen unvergesslichen Aufenthalt während unserer Fotoreise in Namibia und würden uns freuen, Sie bald wieder bei uns auf einer Fotosafari begrüßen zu dürfen!


> Weitere Informationen zu dieser Fotoreise (Namibia-Fotoreise / Fotosafari) <

Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-900px.pngAuf dieser Fotoreise werden wir die meiste Zeit mit unseren eigenen Fahrzeugen unterwegs sein. Für diese Safari werden wir in der Regel Extended Toyota Landcruiser – 4x4 - verwenden. Jeder Teilnehmer bekommt einen Fenstersitzplatz. In manchen Gebieten dürfen und können wir nicht unsere eigenen Fahrzeuge verwenden. In solchen Fällen werden wir die Fahrzeuge der jeweiligen Lodges oder Reservate verwenden.
Bitte beachten Sie, dass wir auf dieser Fotosafari des Öfteren unsere Fahrzeuge verlassen und zu Fuß fotografieren gehen werden! Da wir auf unserer Fotoreise in Namibia viele Landschaften fotografieren werden, ist es von Vorteil, die Fahrzeuge zu verlassen und vom Boden aus die Bilder aufzunehmen. An einigen Stellen ist es überhaupt nicht möglich, mit einem Auto dahin zu kommen. Somit sind auf diesen Fotoreisen einige Wanderungen notwendig, um am Ziel Fotos aufnehmen zu können. Festes Schuhwerk ist hierbei sehr nützlich. Namibia ist eines der schönsten und kontrastreichsten Länder der Erde. Um Ihnen die interessantesten Highlights Namibias auf Fotoreisen zugänglich machen zu können, haben wir zwei verschiedene Fotosafaris gestaltet.
Auf dieser hier angebotenen Fotoreise erleben Sie die fotografischen Höhepunkte im  Norden und Westen Namibias. Während der zweiten Fotosafari, die separat angeboten wird, fahren wir in den Süden zum weltbekannten Köcherbaumwald, der uns einzigartige Motive bereithält. Weiter geht die Reise dann durch die spektakulären Wüstenlandschaften durch den Südwesten und Westen Namibias wieder zurück. Den Link zu diesem Angebot finden Sie hier >>>  
Der Reiseverlauf für diese Fotosafari wurde für Sie persönlich individuell nach den uns vorliegenden Unterlagen nach bestem Wissen zusammengestellt. Änderungen aus technischen und organisatorischen Gründen bleiben vorbehalten, haben aber keinen Einfluss auf die grundsätzliche Qualität dieser Fotoreise. Schreib- oder Tippfehler und irrtümliche Fehler sind nicht ausgeschlossen. Falls Sie in unseren Beschreibungen Fehler entdecken sollten, bitten wir Sie, uns diese mitzuteilen!
Auch Natur- und Tierfreunde, die nicht fotografieren und filmen wollen, sind herzlich eingeladen, an dieser Reise teilzunehmen und sich von den traumhaften Landschaften und spannenden Tierbegegnungen verzaubern zu lassen!

> Landkarte - Die Route unserer Fotosafari / Fotoreise <

Reiseroute-Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Norden-.jpg
 
 



 

Benny-Rebel-Fotoworkshop-Fotoreise-Fotosafari-Geparde

 

Fotosafaris, die Sie nie vergessen werden:
Sie gehen mit Benny Rebel jeweils in einer kleinen Gruppe auf Streifzug durch die schönsten Wildreservate Afrikas  und erleben atemberaubende Pirschfahrten durch die einzigartigen Landschaften.

 

Achtung: Unsere Fotoreisen sind exakt auf die Wanderzeiten und Wanderrouten der großen Tierherden und auf die Bedürfnisse der Fotografen abgestimmt!

 


 

 

AI Benny-Rebel-Arbeitsbild-Fotoreise13-Tage Fotoreise nach Tansania


Nur noch 3 Plätze frei

2017
- Fotoreise / Fotoworkshop mit Benny Rebel

Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei nur 8 Personen

Reisetermin für 2017:

15.02. bis 27.02.2017

Reisepreis: Ab 6998 €

Für nähere Informationen zu dieser Reise klicken Sie bitte hier: >>>

 


 

Fotoreise Namibia Fotosafari Afrika Spitzkoppe Beschnitten

>>> Neue Fotosafari ab 2017<<<

16-Tage Fotoreise durch Namibias Norden

 

2017 - Fotoreise / Fotoworkshop mit Benny Rebel

Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei nur 8 Personen

 

Reisetermin für 2017:
02.06. bis 18.06.2017

Für nähere Informationen zu dieser Reise klicken Sie bitte hier: >>>

 


 


13-Tage Kenia-Fotoreise mit Benny Rebel  

 

Ausgebucht 300px

ACHTUNG! Diese Fotoreise ist bereits für 2016 ausgebucht. Wenn Sie sich einen Platz für 2017 sichern möchten, schreiben Sie uns bitte eine Mail!


2016
- Fotoreise / Fotoworkshop mit Benny Rebel
Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei nur 8 Personen

Genau zur Zeit der großen Gnuwanderung – der Migration mit Flussüberquerungen!

Reisetermin für 2016:


08.08. bis zum 20.08.2016

Reisepreis ab 6990 €

Für nähere Informationen zu dieser Reise klicken Sie bitte hier: >>>


 


 

15-Tage Fotoreise nach Botswana und Simbabwe mit Benny Rebel

 

 

Ausgebucht 300px

ACHTUNG! Diese Fotoreise ist bereits für 2016 ausgebucht. Wenn Sie sich einen Platz für 2017 sichern möchten, schreiben Sie uns bitte eine Mail!

2016 - Fotoreise / Fotoworkshop mit Benny Rebel

Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei nur 8 Personen

Reisetermin:

30.09. bis zum 14.10.2016

Reisepreis ab 7998 €

Für nähere Informationen zu diesen Reisen klicken Sie bitte hier: >>>
 


Fotoreise-Kenia-Fotosafari-Afrika-Nashorn-Masai-Mara.jpg

>>> Neue Fotosafari ab 2017<<<

14-tägige Fotoreise in den wilden Norden Kenias und in die Masai Mara

 

Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei nur8 Personen

 

Reisetermin für 2017:

04.11. bis 18.11.2017

 

Weiterlesen...

 



 

Ihre private Fotoreise mit Benny Rebel
Benny-Rebel-Private-Fotoreise-Fotoworkshop-Fotosafari-Afrika-A2-300px

Sie möchten Afrikas bezaubernde und spektakuläre Tierwelt privat zusammen mit Benny Rebel entdecken?

Sie möchten entscheiden, wann, wo und wie lange Sie bleiben?

Wir organisieren Ihre Traum-Fotoreise in Afrika, so wie Sie es sich vorstellen.

Für mehr Informationen zu diesen Fotoreisen klicken Sie bitte hier: >>>

 

 

 

 

 


 

Serengeti-DSC00274Reiserezensionen, die von Reiseteilnehmern über unsere Fotosafaris verfasst sind, finden Sie hier: >>>

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Achtung! Wichtige Informationen bezüglich der Preis-Leitung unserer Fotoreisen!

Es gibt 14-Tage Afrika-Safaris, die 2000 € und andere, die 20 000 € kosten. Das "WIE" ist entscheidend!
Mehr darüber lesen Sie hier:>>>

 


 

Da unsere Pilotreisen voller Erfolg waren, wird es demnächst mehrere unterschiedliche Fotoreisen in verschiedenen Ländern geben. Wenn Sie nichts verpassen möchten, abonnieren Sie bitte unseren kostenlosen Newsletter! Sie können Benny Rebel ebenfalls auf Facebook folgen.

 


 

Reiseberichte über unsere Fotosafaris finden Sie hier >>>

 


Fotoreisen-Video

In diesem Video sehen Sie Aufnahmen, die auf den 2012-Fotoreisen von Benny Rebel in Afrika entstanden sind



 

Benny-Rebel-Fotoreise-Fotoworkshop-Fotosafari-700px

 

Fotoreise Fotosafari Afrika Tansania Benny Rebel DSC3075

Neuer Reisebericht!

Fotoreise durch Tansania im Februar 2016 / Ein Reisebericht über die 13-tägige Fotosafari.

Lesen Sie diesen Artikel >>>>

Fotoreise Fotosafari Afrika Benny Rebel Namibia Blog Werbung

Blogbeiträge / Neuigkeiten

Alle Neuigkeiten über die Fotoreisen, Kunstprojekte und andere Themen werden auf dem Blog von Benny Rebel veröffentlicht.
Diese News finden Sie hier >>>>